[Yukigakure] [ZA] Yuki Naomi

Ihr findet in diesem Forum die Charakterposts aller Chūnin im Rollenspiel.

Beitrag 13. Mai 2014, 12:32

Beiträge: 80
Erfahrung: 1.350,00
Geschlecht: weiblich

Ninja Info Card


Platzhalter


Beitrag 13. Mai 2014, 12:33

Beiträge: 80
Erfahrung: 1.350,00
Geschlecht: weiblich

Yuki Naomi



Allgemeines



Bild
Bild Nachname: Yuki ("Schnee")
Bild Vorname: Naomi ("Ehrlich | Schön")
Bild Geschlecht: Weiblich
Bild Alter: 16 Jahre
Bild Geburtstag: 05.12.97 n.N.
Bild Tierkreiszeichen: Ochse
Bild Größe: 1,65 Meter
Bild Gewicht: 50 Kilogramm
Bild Blutgruppe: 0
Bild Geburtsort: Yukigakure no Sato
Bild Wohnort: Asatsuyugakure no Sato
Bild Rang: Chūnin
Bild Clan: Yuki Ichizoku
Bild Ninja – ID: 015047-070993


Bild Aussehen:
Wenn man das erste Mal auf die junge Chūnin trifft, schätzt man sie meist vom Alter her etwas jünger ein als 17 Jahre. Durch ihre geringe Körpergröße und ihrer etwas zerbrechlich aussehende Statur ist dies nicht selten der Fall, dass man durchaus den Eindruck hat sie wäre noch Genin. Dabei besitzt sie durchaus bereits weibliche Rundungen welche auch zu erkennen sind, je nachdem was für Kleidung sie trägt, doch merkt man nun mal dass ihre Stärken definitiv nicht im Taijutsu liegen. Sie wirkt nicht besonders kräftig, aber auch nicht ungesund dürr.
Bild
Für eine schnelle Ninjutsuka, hat sie wohl die passenden Proportionen. Dennoch sollten wir zu den auffälligsten Merkmalen der jungen Yuki kommen. Ihr schmales Gesicht wirkt von den Zügen her sehr sanft, fast schon beinahe ein wenig Elfenhaft man kann sie definitiv als hübsch bezeichnen. Inmitten des Elfengleichen, zarten Gesichts, welches eine helle Hautfärbung offenbart sind zwei wundervolle und liebenswerte, hell leuchtende Rubinrote Augen, sie stechen einen beim Anblick förmlich ins Auge. In seltenen Momenten, spiegeln diese auch eine Verletzlichkeit wieder, ebenso wie Trauer um ihre verstorbenen Eltern. Die Haut ihres gesamten Gesichts ist rein, beinah ohne Makel, und unter den rötlich schimmernden Augen, die von dicken, langen schwarzen Wimpern umrahmt sind, ist eine kleine Stupsnase. Die feinen Strähnen ihrer auffälligen Haare fallen vereinzelt über die mittelgroßen Augen. Alles, was das Ganze noch krönt ist der schmale Mund mit den hell rosa Lippen, die sehr oft ein offenes, warmes lachen oder lächeln ziert. Das weitere Merkmal, wäre wie bereits erwähnt ihre auffällige Haarfarbe. Vom Ansatz, sind ihre Haare in ein leichtes Rosa getränkt, welches bis zu den spitzen dunkler wird. Man muss erwähnen dass es ihre natürliche Haarfarbe ist, welcher vielleicht durch einen minimalen Gendefekt hervorgerufen wurde. Aber genau dies, macht sie so einzigartig. Ihre Haare sind lang und gehen ihr ungefähr ein Stück über die Schulter, diese sind nochmals locker durch zwei rote Spangen zu Zöpfen zusammengebunden, die ihr rechts und links über die Schulter reichen. Ebenso besitzt sie eine ziemlich störende und abstehende Strähne, welche sie aber mit einer weiteren roten Spange recht gut verstecken kann. Auch wenn sie ein Mädchen ist, verzichtet sie auf Makeup als Kunoichi ist es unwichtig wie man gerade aussieht. Und dem Feind ist es ebenso egal. Aber Naomi hat dies auch nicht wirklich nötig, sie ist schon so eine natürliche Schönheit ohne einen wirklichen Makel. Und wenn es um Kleidung geht, hat die junge Kunoichi auch keine besonderen Vorlieben. Es sollte vielleicht nicht langweilig, oder eintönig sein, aber bunte Farben mag sie und trägt sie ebenso gerne. Von Hosen bis hin zu Kleidern und Röcken, sie trägt einiges, Hauptsache es ist bequem und man kann sich frei bewegen.



Persönlichkeit


Charaktereigenschaften:
Die Eigenschaften des Mädchens sind auf den ersten Blick ziemlich schnell zu erkennen, denkt man sich jedenfalls. Mit einem aufrichtigen Lächeln auf den Lippen, zeigt sie den Menschen um sich herum welch eine Frohnatur sie ist. Die Yuki ist schon weitaus erwachsener als andere Mädchen in ihrem Alter. Sie drückt sich präzise und respektvoll aus wenn es drauf ankommt und vor allem weiß sie was es bedeutet Verantwortung zu übernehmen.
Bild
Ihre Hilfsbereitschaft anderen gegenüber ist enorm, sie würde alle stehen und liegen lassen um einem Menschen in Not zu unterstützen, weswegen sie letztendlich auch die Ausbildung zur Iryonin angefangen hatte. Aber vor allem scheinen schon ihre frühreifen mütterlichen Instinkte und das besonders in ihrem kleinen Freundeskreis manchmal überhand zu gewinnen. Sie macht sich sehr oft sorgen und versucht manchmal echt merkwürdige Ratschläge zu geben. In dem Moment ist sie wirklich liebevoll und kümmert sich beinahe schon rührend um ihre Freunde. Vom Wesen her ist Naomi aber keineswegs aufgedreht, oder sehr temperamentvoll. Eher Geduldig und ruhig, fast immer mit einem freundlichen Lächeln auf den Lippen. Ehrlichkeit ist dem Mädchen sehr wichtig, es kommt nicht selten vor das man ihre Gutmütigkeit ausutzt und sich einen Vorteil daraus zieht. Dadurch kann man die Yuki schnell verletzen, und dann ihr vertauen zurückzugewinnen ist nicht gerade leicht. Naomi besitzt ebenso die Eigenschaft alles fair zu behandeln, ihr ist Gerechtigkeit wichtig und sobald es irgendwo nicht der Fall ist, und es vielleicht sogar zum Streit kommt, geht sie dazwischen. Als stolze Iryonin versucht sie bei jedem Problem eine friedliche Lösung zu finden, was jedoch nicht immer gelingt. Sie hört sich gerne die Sorgen anderer an, selbst wenn diese völlig absurd sind versucht sie zu helfen, was auch der Grund dafür ist das man ihr schnell Vertraut. Sie ist wenn es um Ratschläge oder ihre Meinung geht, ziemlich offen und ehrlich. Doch gibt sie sehr darauf Acht, niemanden mit ihren Worten zu verletzen. Naomi genießt das Leben in vollen Zügen, denn für einen Shinobi kann es schneller ein Ende finden als man sich zu Beginn vorstellen möchte. Sie selbst musste es bei ihren Eltern miterleben, was sie seither prägte. Vielen spielt sie ihre unbekümmerte und fröhliche Art vor, tief im inneren verarbeitet sie jedoch noch den Tod ihrer Familie. Schon immer wollte die Yuki, dass sich niemand unnötig sorgen um sie machte. Sie war schon immer der Meinung, sie würde alleine damit klar kommen. Deshalb setzte sie die Fassade des fröhlichen und hilfsbereiten Mädchens auf, damit niemand sich sorgte oder versucht sie aufzumuntern. Naomi bleibt lieber für sich wenn sie Kummer hat, spielt auf ihrer Okarina oder zeichnet spontan etwas von der Natur. Genau diese Traurigkeit ist aber eben nicht so schnell zu erkennen. Bisher konnte sie ihre fröhliche Fassade gut aufrechterhalten, aber es gelang ihr auch nur weil ihr Cousin Reikon, welcher sie aufgenommen hatte ständig unterwegs war. Nun soll sie nach Asatsuyu, wo bereits ein Teil ihrer Familie ihr Leben aufgebaut hatte. Eine auch sehr faszinierende Eigenschaft der Yuki, ist ihre angeborene Empathie. Je mehr sie sich mit Menschen um sich herum befasst hat, so stärker prägte sich auch diese Eigenschaft aus. Naomi ist in der Lage die Gefühle eines Menschen oder eines Tieres zu erkennen oder zu verstehen. Natürlich ist dies nicht bei jedem Lebewesen möglich.

  • Fröhlich
  • Freundlich
  • Ehrlich
  • Offenherzig
  • Hilfsbereit
  • Verletzlich
  • Gerecht
  • Traurig
  • Empathie


Vorlieben:

  • Erdbeereis
  • Sonnenschein
  • Wasser
  • Offenheit
  • Freundlichkeit
  • Ehrlichkeit
  • Gerechtigkeit
  • Fröhlichkeit
  • Humor



Abneigungen:

  • Streitigkeiten
  • Traurigkeit
  • Arroganz
  • Ungerechtigkeit
  • Kampf
  • Zigaretten
  • Faulheit


Hobbies:

Lesen
Bücher lesen, ob Geschichten oder um sich weiterzubilden, Naomi liest so gut wie jedes Buch. Wenn sie nicht einem ihrer anderen Hobbies nachgeht, dann findet man sie aufjedenfall in einer Bücherei, im Anwesen der Yuki oder im freien wo sie nach und nach ein Buch nach dem anderen durchliest. Dadurch ist sie aber auch eine begnadete Geschichten erzählerin, auch wenn dieses Talent nur selten eingesetzt wird. Wie man den Haushalt alleine schmeißt, den Garten pflegt oder kocht. Alles hat sie bisher aus den Büchern gelernt. Und auch ihre Ausbildung als Iryonin, durch die Hilfe vieler Bücher ist sie soweit gekommen.


Wenn sie nicht gerade ein Buch liest, oder eines ihrer anderen Hobbies nachgeht trifft man sie meistens im freien an. Vielleicht wird man durch ihre Melodien angelockt, welche einen schönen harmonischen und ruhigen Klang haben. Naomi spielt Okarina seit sie denken kann. Ihre Mutter Shion starb schön sehr früh an einer Krankheit. Dieses Musikinstrument ist das einzige was ihr noch von ihrer geliebten Mutter geblieben ist. Es vergeht selten ein Tag an dem sie nicht auf diesem Instrument spielt. Ihre Musik bewegt die Menschen, da so viel Gefühl ihn ihren Melodien steckt. Im übrigen hat sie ebenso eine schöne klangvolle Stimme, welche besonders wenn sie Klavier spielt zur Geltung kommt. Oder wenn jemand anderes eine Melodie spielt, wo sie den Drang hat mit zusingen.


Zeichnen
Naomi ist ein ziemlich Kreatives Mädchen, alleine sich Melodien auszudenken die so viel Gefühl übermitteln können weist bereits auf ihr künstlerisches Talent hin. Und sie besitzt ebenso das Talent wundervoll zu Zeichnen. Ob Menschen, Tiere oder bloß die Natur. Sie liebt es alles festzuhalten was ihr das Gefühl gibt einen magischen Moment zu erkennen. Und für die junge Yuki gibt es viele Dinge die sie wundervoll und faszinierend findet. Ihre Bilder finden oft einen Platz in ihrem Zimmer, oder aber sie verschenkt diese an Personen die ihr wichtig sind.


Fähigkeiten


Stats




Hauptbereich: 8

Ninjutsu 忍術 | Ninjatechnik: 4
Beherrschung: 4
Wissen: 4

Taijutsu 体術 | Körpertechnik: 2
Beherrschung: 2
Wissen: 2

Genjutsu 幻術 | Illusionstechnik: 2
Beherrschung: 2
Wissen: 2


Nebenbereich: 15

Ken 賢 | Intelligenz: 3
Umgebungsbedingte Pläne: 3
Kreativität: 3

Riki 力 | Kraft: 1
Körperkraft: 1
Stamina: 1

Soku 速 | Geschwindigkeit: 4
Reflexe: 4
Laufgeschwindigkeit: 4

Sei 精 | Energie: 4
Chakravolumen: 4
Chakrakontrolle: 4

In 印 | Fingerzeichen: 3
Beherrschung: 3
Wissen: 3


Stärken:
Ninjutsu | Sei | Willenskraft | Soku
Als geborene Yuki, genoss sie bereits früh das Ninjutsu Training ihres Vaters. Es gab kaum einen Tag an dem die beiden nicht miteinander trainierten, und Naomi hatte sich schon früh das Ziel gesetzt das Hyōton zu meistern. Als sie dann ihre Iryonin-Ausbildung anfing, war das Ninjutsu nicht mehr wegzudenken. Was den Nahkampf anbelangt, ist sie nicht unbedingt sehr gefragt. Sie nutzt lieber ihre Ninjutsu und hält den Gegner auf Distanz, deswegen muss sie auch schnell genug zurückweichen falls sich ein Gegner nähert. Damit ihr das ausweichen überhaupt gelingt hat sie auch ihre Geschwindigkeit in den Jahren trainiert, dadurch hat sie bereits große Fortschritte erzielt. Reflexe und Laufgeschwindigkeit sind bei ihr trotz ihres zierlichen Aussehens weit ausgeprägt und damit ein großer Vorteil im Kampf. Durch das Training und vorallem durch ihre Verluste im Leben, hatte sie sich niemals aufgegeben. Sie gab weiterhin ihr bestes, stellte sich neuen Herausforderungen und das alleine durch ihren Willen. Was sie auch durchmachte, sie gab nicht auf und lebte ihr Leben. Und das alles für ihre Eltern, denn sie war sich sicher beide würden nicht wollen wenn sie ihr Leben wegwerfen würde. So hält Naomi im Kampf länger durch als man zu beginn annehmen würde. Auch Genjutsus schaffen es nicht so schnell ihren Willen zu brechen, ebenso wie ein gewisser Grad der Folter.


Schwächen:
Riki | Gutmütigkeit | Taijutsu | Genjutsu
Naomi besitzt nicht wirklich viele Schwächen, sie hat sich vorgenommen ihr Wissen und ihr Talent später weiterzugeben und sich auch dort weiter zu verbessern. Um eigentlich eher jemand zu sein, der in fast jedem Bereich lehren kann. Durch ihren schmalen Körperbau ist sie nicht die stärkste, sie besitzt wirklich wenig Kraft um jemandem im Nahkampf wirklich verletzen zu können, was meistens auch nicht ihre Absicht ist. Deshalb hat sie sich auch weniger mit Taijutsu befasst, weswegen es durchaus eine Schwäche bei ihr darstellt. Das gleiche gilt auch für Genjutsu, sie beherrscht es zwar aber dadurch das ihr Ninjutsu Training im Vordergrund stand, vernachlässigte sie auch ihr Genjutsu. Ihr Wesen beeinflusst den Kampf, sie ist eine friedvolle Person die Kämpfen so gut es geht aus dem weg geht. Auch auf Missionen kann es zu einem Problem werden, denn sie kann keinen Menschen töten, und es nimmt sie immer sehr mit jemanden sterben zusehen. Sie glaubt an das gute im Menschen, und für sie hat niemand es verdient zu sterben. Selbst wenn dieser Ungerechtigkeit ausübt und andere verletzt. Für eine Kunoichi ist dies definitiv eine schwäche, und die größte für Naomi. Aber sie kann nunmal nicht anders.


Chakranatur:

Suiton ("Wasserfreisetzung")
Die Chakranatur Mizu ("Wassernatur"), für deren Anwendung, ausgenommen für erfahrene Shinobis, eine Wasserquelle benötigt wird, um Jutsu anzuwenden. Hauptsächlich ist es in Mizu no Kuni verbreitet, wo sich die Einwohner auf Grund der großen, dort vorkommenden Wassermengen spezialisiert haben. Der Schaden, den das Suiton ("Wasserversteck") verursacht, basiert auf normalem Wasser, Prellungen, Schürfungen und zuweilen die Gefahr zu ertrinken sind schlussfolgernd die Folgen von Treffern mit dieser Natur. Ebenso kann man wie im richtigen Wasser ertrinken. Anfangs ist das Suiton für einen Amateur ziemlich einfach zu erlernen, wird jedoch mit steigendem Jutsu Rang immer komplizierter. Gegenüber dem Katon ("Feuerfreisetzung") ist das Suiton ("Wasserfreisetzung") im Vorteil, dem Doton ("Erdfreisetzung") jedoch unterlegen.


Fūton ("Windfreisetzung")
Die Chakranatur Kaze ("Windnatur") ist sehr selten in der Shinobiwelt anzutreffen. In Kaze no Kuni begegnet man den meisten Nutzern dieser Chakranatur. Der Schaden, den das Fūton ("Windfreisetzung") verursacht, basiert auf Schnittwunden, welche je nach Stärke des Jutsus tiefer oder gar ganze Körperteile abtrennen können. Durch diese "Schärfe" des Windelements haben schon viele Shinobi einige Körperteile verloren, oder starben auf Grund der tiefen Wunden an Verblutung. Gegenüber dem Raiton ("Blitzfreisetzung") ist das Fūton ("Windfreisetzung") im Vorteil, dem Katon ("Feuerfreisetzung") jedoch unterlegen.


Besonderheiten:

Iryōnin ("Heilende Arztninja")
Ein Shinobi darf sich dann Iryōnin nennen, wenn er das Shosen Jutsu beherrscht. Hat er dies gelernt, so ist seine Chakrakontrolle ausgesprochen gut [Chakrakontrolle 4] und er ist in der Lage die anderen Jutsus der Iryōnin-Ausbildung zu meistern. Außerdem darf er selbstständig andere Shinobi behandeln. Neben seiner Ausbildung zum Iryōnin beherrscht er auch den Kampf recht gut und beteiligt sich auch an diesem.


Meister der Fingerzeichen
Die Yuki sind wahre Speziallisten im Umgang mit Fingerzeichen besonders dann wenn sie ihre Kekkai Genkai das Hyōton („Eisfreisetzung“) erwecken, greifen sie auf sehr ungewöhnliche Fingerzeichen zurück. Sie haben ein natürliches Talent Fingerzeichen schnell und präzise auszuführen, daher ist es einem Yuki möglich seinen Statwert im Bereich Fingerzeichen Beherrschung um einen Statpunkt höher zu steigern als sein Rang es normalerweise zulassen würde. Ein Genin könnte somit also den Wert 4 besitzen und ein Chunin sogar schon den Wert 5.


Ausrüstung:

Tantō ("Kurzschwert")
Das Tantō ist ein einschneidiges Kampfmesser, mit leicht gebogener Klinge, welche weniger als 30 Zentimeter misst. Durch ihre Handlichkeit und dem leichteren Gewicht stellt sie ihm Nahkampf eine äußerst gefährliche Waffe dar. Da man sie auf Grund ihrer kurzen Klinge ziemlich schnell und leicht führen kann, ist ein Anwender in der Lage sie ziemlich flexibel einzusetzen.


Chūnin Dōgi ("Chūninweste")
Die meisten Chūnin aus Konohagakure tragen diese grüne Weste. Einige Jōnin tragen sie ebenfalls, da sie die Funktionalität dieser Westen erkannt haben. An den Jacken selbst befinden sich viele Taschen, die sich sowohl von oben als auch von unten öffnen lassen. In diesen Taschen lassen sich wunderbar und sehr schnell griffbereite Makimono verstrauen. Die Ninja aus den anderen Dörfern tragen heutzutage vergleichbare Westen, die sich oft nur durch die Farbe und einige Details wie Schulterpolster voneinander unterscheiden.


Hainō ("Rucksack")
Für längere Missionen oder gar Reisen, greifen viele Shinobi auf Rucksäcke zurück, da sie deutlich mehr Proviant und andere Utensilien mit sich führen wollen oder müssen. Ausreichender Stauraum und guter Tragekomfort tragen zur Beliebtheit dieser stillen Begleiter eines jeden Wanderers und Reisenden bei. Zudem ist auf der Oberseite eine Negoza ("Schlafmatte") befestigt, um auch das Nächtigen in unwirtlichen Gegenden etwas angenehmer zu gestsalten.




Hakimono ("festes Schuhwerk")
Dieses kompakte und feste Schuhwerk wird von sehr vielen Shinobi getragen, da sie neben der schalldämmenden Wirkung auch noch sehr leicht sind und die Beeinträchtigung des Trägers auf ein Minimum reduzieren. Sie werden von nahezu allen Shinobi jeder Altersklassen getragen. Die Ausführungen variieren hierbei zwischen offenem, halboffenem und geschlossenem Schuhwerk, welches unterschiedliche Aspekte in der Balance zwischen Bewegungsfreiheit und Schutz gewichten. Oft reichen die Schuhe bis weit über die Knöchel, teilweise sogar bis zum Knie des Trägers, je nachdem wie er es für sich am günstigsten erachtet.


Hitaiate ("Stirnschutz")
Einen Stirnschutz trägt jeder Ninja, nachdem er mindestens den Rang eines Genin erreicht hat. Er dient dazu, die Ninja aus den verschiedenen Ninja-Dörfer zu unterscheiden. Stirnbänder werden normalerweise auf der Stirn getragen. Auf dem Stirnband ist eine Metallplatte befestigt. Diese soll vor Angriffen schützen und außerdem mittels eines Symbols zeigen, aus welchem Dorf der Träger des Stirnbands kommt. Es gibt verschiedene Arten des Stirnbandes. Einmal die am meisten genutzte, welche auch unserer klassischen Vorstellung eines Stirnbandes entspricht, sowie ein als Bandana genutztes Stirnband, als auch ein solches, welches beinahe den kompletten Oberteil des Kopfes einhüllt. Hinzu kommt, dass es jedem Ninja frei überlassen ist, wo er sein Stirnband trägt. So wird es beispielsweise, als Halsband, Gürtel, seitlich auf dem Kopf, am Ärmel oder auch an einem Gurt getragen. Es gibt den Stirnschutz auch in verschiedenen Farben.


Shuriken Horusutā ("Shurikenhalfter")
Diesen Shurikenhalfter tragen die meisten Shinobi an den Oberschenkeln ihrer Beine. Hierzu wird, meist mittels Bandagen, das Bein fixiert, um so ein Verrutschen des Halfters selbst ins fordernden Kampfsituationen zu verhindern.



Uesuto Pōchi ("Hüfttasche")
Die Uesuto Pōchi wird zwar nicht von allen Ninja getragen, ist aber trotzdem sehr gängig. Darin werden zwar ebenfalls Waffen und Werkzeuge aufbewahrt, aber generell ist das der Ort, an dem alle sonstigen Gegenstände verstaut werden, von der medizinischen Ausrüstung, bis hin zu Büchern zum Lesen.



Spezielle Ausrüstung:

Hatobue ("Okarina")
Diese Okarina gehörte damals Naomis Mutter, Shion. Sie verzauberte schon damals mit ihren Melodien die Zuhörer. Und auch Hayato lernte sie durch die schönen Klänger dieser Okarina kennen. Nach dem Tod von Shion, bekam Naomi das Musikinstrument und trägt es seither immer mit sich herum. Sie spielt schon wunderschöne Melodien darauf, welche Menschen sehr berührt und bewegt. Sie steckt meistens ihre Gefühle in diese Melodien, diese sind auch meistens der Schlüssel zu ihrer Seele.

Beitrag 13. Mai 2014, 12:34

Beiträge: 80
Erfahrung: 1.350,00
Geschlecht: weiblich

Biographie



Vater:
Yuki Hayato | 45 Jahre | Verstorben
Die wohl einzige Person, die sofort bescheid wusste wenn es der kleinen Naomi nicht gut ging. Sie trauerte oft um ihre Mutter, obwohl sie sich nichtmal richtig an sie Erinnern konnte. Sie kannte die Bilder, und die Geschichten von ihr und wünschte sich Shion kennenzulernen. Aber dies war nicht mehr möglich. Hayato war ein starker Shinobi und hoch angesehen in Yukigakure, er war ein liebevoller aber auch strenge Vater. Er heiratete nicht nochmals, weil er wusste wie sehr es Naomi belasten würde. Außerdem hing sie sehr an ihm, weil sie einfach niemanden anderes hatte. Aber als Shinobi war auch er nicht immer da, doch versuchte er so gut es geht für seine kleine Tochter da zu sein, und die Liebe die von ihm ausging spürte Naomi auch. Als er nach einer Mission nich zurückkehrte brach eine Welt für sie zusammen, natürlich musste sie das Anwesen was sie hatten aufgeben und kam bei ihrem Cousin unter. Sie war gerade mal 11 Jahre alt, als ihr Vater genau wie ihre Mutter von ihr ging.


Mutter:
Yuki Shion | 40 Jahre | Verstorben
Die Frau, welche laut Hayato einem Engel glich. Sie war fröhlich, freundlich und Hilfsbereit. Ihre Gutmütigkeit war bewundernswert, ebenso wie ihre Schönheit. Sie heiratete in die Familie ein, und brachte nach 3 Jahren glücklicher Ehe ein wundervolles Mädchen zur Welt. Sie selbst war bei der Geburt ziemlich schwach geworden, und Hayato musste um seine beiden Schätze bangen. Doch beide schafften es Glücklicherweise, Naomi kam gesund auf die Welt und auch Shion schien diese Lebensbedrohliche Phase zu überstehen. Doch scheinbar litt die junge Frau an einer Herzkrankheit, und verstarb schließlich 2 Jahre später. Naomi kann sich kaum an sie erinnern, sie wusste nur von ihrem Vater was für eine wundervolle Ehefrau und Mutter sie war. Ebenso liebte Shion die Musik, genauso wie heute ihre einzige Tochter.


Cousin:
Yuki Reikon | 22 Jahre | Lebend
Reikon kennt die junge Yuki bereits seit ihrer Kindheit. Sie verstehen sich eigentlich ganz gut, er wohnte sogar eine Zeit bei ihrem Vater und ihr. Im Alter von 11 Jahren zog Reikon nach Asatsuyugakure. In der Zeit hatte er dort eine Freundin, und kam mit 16 als Chūnin zurück. In der Zeit verstarb der Vater von Naomi, glücklicherweise war ihr Cousin da und nahm sie bei sich auf. Vermutlich sah er es als Pflicht an, da er selber großzügig von Hayato aufgenommen wurde. Doch nach den Jahren in Asatsuyu hatte er sich verändert, jedenfalls schien etwas vorgefallen zu sein was ihm bis heute keine Ruhe lässt. Doch selbst als sie ihn darauf ansprach, verneinte er es nur. Naomi macht sich seither ziemliche Sorgen um ihn. Aber nach seiner Rückkehr brachte er Nyūya mit eine schwarze Pantherdame. Naomi verstehst sich wirklich gut mit ihr, es kommt sogar vor das Naomi öfters mal mit ihr schmust. Genauso wie Reikon gehört sie zu ihrer Familie, welche sie für nichts auf der Welt eintauschen würde. Außerdem hat sie in Reikon auch einen recht strengen aber auch guten Lehrer für das Hyoton gefunden.



Wichtige Daten:

97 n.N. [0 Jahre] | Geburt von Naomi
99 n.N. [2 Jahre] | Mutter verstarb durch Krankheit
101 n.N. [4 Jahre] | Einzug von Reikon bei ihr und ihrem Vater
102 n.N. [5 Jahre] | Beginn des Trainings mit ihrem Vater
103 n.N. [6 Jahre] | Beitritt der Akademie in Yukigakure
107 n.N. [10 Jahre] | Erweckt das Suiton | Vater kehrt nicht von Mission zurück | Rückkehr von Reikon
108 n.N. [11 Jahre] | Abschluss der Akademie und Ernennung zum Genin | Einzug bei Reikon | Erstes Team
110 n.N. [13 Jahre] | Beginn der Iryōninkozō-Ausbildung
111 n.N. [14 Jahre] | Ernennung zum Chūnin | Das Team löst sich auf
113 n.N. [16 Jahre] | Erweckt das Fūton | Erlernen des Shosen no Jutsu und Aufstieg zum Iryōnin
114 n.N. [17 Jahre] | Reise nach Asatsuyugakure zur Unterstützung, wegen eines Langzeitauftrages zusammen mir Reikon als Eskorte
(Unterstützung im Krankenhaus, für Genin die eine Iryonin-Ausbildung beginnen wollen)


Missionen:

  • D-Rang: 36
  • C-Rang: 30
  • B-Rang: 7
  • A-Rang: 0
  • S-Rang: 0
Gesamt: 73 Missionen


Ziel:
Naomi hatte sich schon früh vorgenommen Iryonin zu werden, nachdem sie von ihrem Vater erfuhr dass ihre Mutter durch eine Krankheit starb war es ihr sehnlichster Wunsch eine solche Ausbildung zu beginnen. Die Yuki möchte eine der erfolgreichsten Iryonin werden, Menschen helfen und versorgen und vor allem Krankheiten, sowie schwere Verletzungen heilen. So kann sie viele Menschenleben retten, selbst als Kunoichi. Das nächste Ziel wäre wohl das Hyoton zu meistern, mit der Hilfe ihres Cousins Reikon kommt sie auch mit jeder Traininsgeinheit diesem Ziel näher.



Administrativ


Account: [EA] Uzumaki Yuiko [ZA] Yuki Naomi
Name: Inaa
Erreichbarkeit: Skype
Aussehen: Guilty Crown - Yuzuriha Inori

Beitrag 13. Mai 2014, 12:37

Beiträge: 80
Erfahrung: 1.350,00
Geschlecht: weiblich

Story


Bild




Bild



Bild



Bild


Beitrag 13. Mai 2014, 12:37

Beiträge: 80
Erfahrung: 1.350,00
Geschlecht: weiblich

Jutsuliste



Bild
Anzahl der Jutsu:
Ranglos: 03
E-Rang: 09/30
D-Rang: 06/20
C-Rang: 15/15
B-Rang: 03/03
A-Rang: 00/00
S-Rang: 00/00

Anzahl der Wissensbereiche:
Grundlegend: 0/2
Fortgeschritten: 1/1
Meisterhaft: 0/0


Wissensbereiche



Grundlegend

-|||-

---------

Fortgeschritten

Name: Iryōninchishiki ("Medizinwissen")
Niveau: fortgeschritten
Voraussetzung: Ninjutsu 4, Chakrakontrolle 4
Wissen: Mit Erreichen dieser Stufe erweitert der Iryōnin seine Kenntnisse im Bereich der Medizin und wird nun häufiger auf Missionen eingesetzt. Er ist nun in der Lage die meisten üblichen Verletzungen oder anderweitige Beschädigungen am Körper zu behandeln und kann auch schwerverletzte vor dem Tod bewahren. Kumulativ zum grundlegenden Niveau ist nun folgendes bekannt.
  • Anatomie: Neben dem Skelett ist nun auch Aufbau und Funktion des Muskelskelets bekannt und die wichtigsten Organe können in ihrer Funktionsweise erklärt werden.
  • Toxikologie: Auch eher unbekannte Gifte sind dem Iryōnin in Zusammensetzung und Wirkungsweise bekannt und ihre Auswirkungen können behandelt werden.
  • Krankheitslehre: Die meisten Krankheiten sind bekannt und können erklärt werden. Es ist außerdem möglich nahezu alle Symptome zu behandeln und bei den gängigen Krankheiten können nun auch die Ursachen behandelt werden.
  • Diagnostik: Spezifische Diagnosen können gestellt werden und somit anhand von Symptomen die meisten Krankheiten benannt werden. Außerdem besteht die Möglichkeit anhand der Krankheitsakte einfache Differentialdiagnosen zu stellen.

Meisterhaft

-|||-

---------


Ninjutsu



Ranglos

Name: Kai ("Auflösen")
Art: Ninjutsu
Rang: -
Element: -
Fingerzeichen: Tora
Chakraverbrauch: Variabel
Reichweite: Nah
Voraussetzung: Genjutsuwissen, Chakrakontrolle
Anwendung: Mit Hilfe des Kai unterbricht der Anwender, nach dem Formen des Fingerzeichens, den eigenen Chakrafluss, weswegen Genjutsu aufgelöst werden können, sofern sie vorher erkannt wurden. Die Chakrakosten hängen dabei vom angewandten Genjutsu ab, da sie den Initialkosten des Genjutsu entsprechen, das aufgelöst werden soll [Chakrakosten ohne "Kosten pro Runde"]. Auch benötigt man die entsprechenden Werte im Bereich der Chakrakontrolle. Um ein Genjutsu des D-Ranges aufzulösen wird eine Chakrakontrolle von 2 benötigt. Für ein C-Rang Genjutsu 3, 4 für B-Rang und 5 für A-Rang. S-Rang Genjutsu sind im Regelfall nicht auflösbar, da sie zu mächtig sind. Zudem können auf diese Art und Weise nur Genjutsu aufgelöst werden, die nicht durch Dōjutsu oder Medien wie Schall gewirkt werden. Es sei noch zu bemerken, dass das Erkennen von Genjutsu durch die Kreativität des Genjutsukas erschwert wird. Ein kreativer Genjutsuka lässt seine Illusionen so real wirken, dass es nur schwer ist, sie zu durchschauen. Übersteigt die Kreativität des Anwenders das Genjutsuwissen des Opfers, so wird das Erkennen von Genjutsu um zwei Stufen erschwert. Sind beide Werte gleich, so ist die Erkennung von Genjutsu um eine Stufe erschwert. Sollte die Kreativität unterliegen, so gibt es keinen Malus auf die Erkennung.

Name: Ki Nobori no Shugyō ("Studium des Baumlaufs")
Art: Trainingsart
Rang: -
Element: -
Fingerzeichen: -
Chakraverbrauch: Sehr gering
Reichweite: Selbst
Voraussetzung: Chakrakontrolle 1
Anwendung: Dies ist eine Trainigsform, um die Chakrakontrolle zu erlernen. Hierbei muss der Trainierende zunächst sein Chakra in den Fußsohlen konzentrieren und anschließend senkrecht an einem Baum hochrennen. Wenn er nicht mehr weiter kommt, ritzt er mit einem Kunai eine Kerbe in das Holz um zu markieren, wie weit er es maximal geschafft hat. Dann wiederholt er diesen Vorgang so lange, bis er ohne Probleme am Baum hochlaufen kann. Wenn er jedoch zu wenig Chakra benutzt, bleibt er nicht am Baum haften, bei zu viel Chakra bricht das Holz und der Trainierende wird vom Baum weggestoßen. Durch dieses Training ist man in der Lage, sich auf für normale Menschen unbegehbaren Oberflächen zu bewegen. Eine anspruchsvollere Version dieser Trainigsart ist das Suimen Hokō no Gyō.

Name: Suimen Hokō no Gyō ("Training des Wasserlaufs")
Art: Trainingsart
Rang: -
Element: -
Fingerzeichen: -
Chakraverbrauch: Gering
Reichweite: Selbst
Voraussetzung: Chakrakontrolle 2
Anwendung: Diese Trainingsmethode dient dazu, eine bessere Kontrolle über sein Chakra zu erlangen. Hierbei muss konstant Chakra in die Fußsohlen geleitet werden, um so auf Wasser laufen zu können. Anders als bei Ki Nobori no Shugyō muss hier das Chakra ständig angepasst werden, da die Oberfläche uneben und ständig in Bewegung ist. Diese Art der Chakraanwendung kann auch dazu benutzt werden, um über Wasser zu laufen und sogar drauf zu sitzen. Ein ständiges Traning sorgt dafür, dass der Shinobi nach einiger Zeit nicht mehr bemerkt, dass er auf Wasser steht und das Chakra nicht mehr ständig kontrollieren muss.

E-Rang

Name: Bikō Ninjutsu ("Beschattungs-Ninjatechnik")
Art: Ninjutsu
Rang: E-Rang
Element: -
Fingerzeichen: -
Chakraverbrauch: -
Reichweite: Selbst
Voraussetzung: Ninjutsu 1
Anwendung: Das Bikō Ninjutsu ist eine Technik, mit der sich Ninja in Gegenständen wie einer Regentonne verstecken um so andere auszuspionieren und sie zu belauschen. Es gehört zum Grundwissen eines jeden Shinobi ein Ziel unentdeckt ausspionieren zu können.

Name: Ayatsuito no Jutsu ("Technik der Schnurhandhabung")
Art: Ninjutsu
Rang: E-Rang
Element: -
Fingerzeichen: -
Chakraverbrauch: -
Reichweite: Nah-Mittel
Voraussetzung: Ninjutsu 1; Drahtseile
Anwendung: Der Anwender ist in der Lage mit Drahtseilen umzugehen und diese im Kampf zu nutzen. Zum einen können damit Feinde gefesselt werden, zum anderen kann sich damit der Anwender schneller in der Umgebung fortbewegen, da sich die Drahtseile als normale Seile verwenden lassen.

Name: Bunshin no Jutsu ("Technik der Körperteilung")
Art: Ninjutsu
Rang: E-Rang
Element: -
Fingerzeichen: Tora, I, Ushi, Inu oder Hitsuji, Mi, Ne, Ushi, Tora
Chakraverbrauch: Sehr Gering
Reichweite: Nah
Voraussetzung: Ninjutsu 1
Anwendung: Beim Bunshin no Jutsu lässt der Anwender nach dem Formen der Fingerzeichen Doppelgänger seiner selbst entstehen. Die entstehenden Doppelgänger haben keine Substanz und können daher keinen Schaden anrichten und hinterlassen keine Fußspuren. Bei einer Berührung verpuffen diese sofort. Es ist ein Jutsu, welches daher nur zur Ablenkung dient.

Name: Henge no Jutsu ("Technik der Verwandlung")
Art: Ninjutsu
Rang: E-Rang
Element: -
Fingerzeichen: Uma, Inu, I, U, Hitsuji
Chakraverbrauch: Sehr Gering
Reichweite: Selbst
Voraussetzung: Ninjutsu 1
Anwendung: Nach dem Formen der Fingerzeichen verwandelt sich der Anwender äußerlich in eine andere Person, welche er schonmal gesehen hat. Auch die Stimme passt sich dieser Person an. Das Chakra und die Fähigkeiten des Anwenders bleiben jedoch die eigenen. Auch ist es möglich sich in einen Gegenstand zu verwandeln, der muss aber mindestens die Größe eines Shuriken besitzen und sollte die eines hochgewachsenen Mannes nicht übertreffen. Bei einem Treffer im Kampf und durch andere äußerliche Einflüsse [Barrieren etc.] löst sich die Verwandlung auf.

Name: Nawanuke no Jutsu ("Technik der Fesselentfernung")
Art: Ninjutsu
Rang: E-Rang
Element: -
Fingerzeichen: -
Chakraverbrauch: -
Reichweite: Selbst
Voraussetzung: Ninjutsu 1
Anwendung: Das Nawanuke no Jutsu ist mehr eine Grundfähigkeit als ein tatsächliches Jutsu, da kein Chakra verbraucht wird. Es ist einfach nur das Wissen über Fesslungskunst und die daraus resultierende Erfahrung sich aus eben diesen zu befreien. Es werden dabei die eigenen Gelenke ausgekugelt um sich aus aus Fesseln winden zu können. Dies ist allerdings ein sehr schmerzhafter Prozess.

Name: Kakuremino no Jutsu ("Technik des sich-unter-einem-Regenmantel-Versteckens")
Art: Ninjutsu
Rang: E-Rang
Element: -
Fingerzeichen: -
Chakraverbrauch: -
Reichweite: Selbst
Voraussetzung: Ninjutsu 1
Anwendung: Diese Grundtechnik erlaubt es dem Anwender sich in der Umgebung zu tarnen. Hierbei werden besonderes Tarnumhänge benutzt, welche im Voraus an die Situation angepasst werden müssen.

Name: Kibakufuda: Kassei ("Zündungszettel: Aktivierung")
Art: Ninjutsu
Rang: E-Rang
Element: -
Fingerzeichen: Verschiedene
Chakraverbrauch: Sehr Gering [pro Kibakufuda]
Reichweite: Nah-Fern
Voraussetzung: Ninjutsu 1; gesetztes Kibakufuda
Anwendung: Für diese Technik wird ein Kibakufuda, welches vorher platziert werden muss, durch einen Chakraimpuls zum explodieren gebracht. Es ist eine Grundtechnik die eigentlich jeder Shinobi in der Akademie erlernt.


D-Rang

Name: Oboro Bunshin no Jutsu ("Technik der Nebelkörperteilung")
Art: Ninjutsu
Rang: D-Rang
Element: -
Fingerzeichen: Tora (unvollständig)
Chakraverbrauch: Gering
Reichweite: Nah-Fern
Voraussetzung: Ninjutsu 1
Anwendung: Diese Technik ist eine Verbesserung des Bunshin no Jutsus. Nach dem die Fingerzeichen geformt wurden entstehen Nebeldoppelgänger, welche wie die des Bunshin no Jutsus nicht angreifen können. Allerdings verschwinden sie nicht, wenn man sich angreift, sondern die Angriffe gehen einfach durch sie hindurch.

Name: Kage Shuriken no Jutsu ("Technik des Schatten-Shuriken")
Art: Ninjutsu
Rang: D-Rang
Element: -
Fingerzeichen: -
Chakraverbrauch: -
Reichweite: Mittel-Fern
Voraussetzung: Ninjutsu 1, Wurfwaffen
Anwendung: Der Anwender wirft bei dieser Technik zwei Wurfwaffen, wobei die zweite Waffe sich im Schatten der ersten bewegt um den Gegner so zu täuschen, wodurch es fast unmöglich ist der zweiten Waffe auszuweichen.

Name: Shunshin no Jutsu ("Technik des Körperflimmerns")
Art: Ninjutsu
Rang: D-Rang
Element: -
Fingerzeichen: Inu, Ushi, Tori, I, Tora [einhändig]
Chakraverbrauch: Gering
Reichweite: Nah-Fern
Voraussetzung: Ninjutsu 1
Anwendung: Diese Kunst erlaubt es, dass sich ein Shinobi durch Chakra mit seiner maximalen Geschwindigkeit fortbewegen kann. Es ist folglich kein Geschwindigkeits-Boost sondern eine Beschleunigung auf die Geschwindigkeit, welche man eh besitzt, sofern man sich entsprechend anstrengt.
Meisterungsgrad 1: Einhändiges Tora
Meisterungsgrad 2: Keine Fingerzeichen
Meisterungsgrad 3: Verkürzung der Intervalle zwischen mehreren Anwendungen des Shunshin no Jutsu - erlaubt das Anwenden des Raishin no Shinkon

Name: Ninpō: Kirigakure no Jutsu ("Ninjamethode: Technik des Nebelversteckens" )
Art: Ninjutsu
Rang: D-Rang
Element: Suiton
Fingerzeichen: Tora [einhändig], anderer Arm nach oben gestreckt
Chakraverbrauch: Mittel
Reichweite: Nah - Fern
Voraussetzung: Ninjutsu 3
Anwendung: Bei dieser Kunst lässt der Anwender durch die Seishitsuhenka Suiton einen sehr dichten Wassernebel entstehen, welcher mit dem bloßen Auge nicht zu durchblicken ist. Dies kann sehr nützlich sein wenn der Shinobi sich zum Beispiel verstecken will und den Gegner überraschend angreifen möchte. Man kann sich, sollte das Jutsu effizient wirken, nur noch durch den Gehör-, oder eventuell den Geruchssinn zurechtfinden, da der Nebel so stark werden kann, dass auch der Anwender nicht hindurchzusehen vermag. Auch das Sharingan ist machtlos gegen diesen Nebel.
Meisterungsgrad: Ein Meister dieser Technik lässt so dicken Nebel entstehen, dass selbst Geräusche von Schritten verschlungen werden.


C-Rang

Name: Fukumi Hari ("Versteckte Nadeln")
Art: Ninjutsu
Rang: C-Rang
Element: -
Fingerzeichen: -
Chakraverbrauch: -
Reichweite: Nah-Fern
Voraussetzung: Ninjutsu 2, versteckte Senbon
Anwendung: Bei dieser Kunst spuckt der Anwender einen Senbon, welcher in seinem Mund versteckt wird, mit hoher Geschwindigkeit auf den Gegner um ihn so zu überraschen.

Name: Hijutsu: Ishihari ("Geheimtechnik: Steinnadeln")
Art: Ninjutsu
Rang: C-Rang
Element: -
Fingerzeichen: -
Chakraverbrauch: Mittel [pro Post]
Reichweite: Mittel
Voraussetzung: Ninjutsu 2, Kunai, Drahtseil
Anwendung: Der Anwender wirft ein Kunai auf sein Ziel, welches einen chakraleitenden Faden befestigt hat. Durch diese Fäden leitet der Anwender nun Chakra in den Körper des Gegners um diesen zu paralysieren.

Name: Suiton: Hahonryū ("Wasserfreisetzung: Zerstörerischer reißender Strom")
Art: Ninjutsu
Rang: C-Rang
Element: Suiton
Fingerzeichen: I, Inu, Hitsuji
Chakraverbrauch: Mittel
Reichweite: Nah - Mittel
Voraussetzung: Ninjutsu 3
Anwendung:Bei dieser Kunst erzeugt der Anwender eine Strömung aus Wasser in seiner Hand, die den Gegner hin wegspült. Schürfungen und Prellungen wären dabei die Folge eines Treffers.

Name: Mizu Bunshin no Jutsu ("Technik der Wasserkörperteilung")
Art: Ninjutsu
Rang: C-Rang
Element: Suiton
Fingerzeichen: Tora [einhändig]
Chakraverbrauch: X/Anzahl der Mizu Bunshin
Reichweite: Nah
Voraussetzung: Ninjutsu 3
Anwendung: Dieses Jutsu ist wie das Kage Bunshin no Jutsu eine Technik, mit der man einen echten Doppelgänger von sich selbst erschafft, der selbstständig denken und handeln kann. Ein Mizu Bunshin kann, wie sein Pendant aus Konohagakure, alle Techniken des Originals anwenden. Dieser Doppelgänger löst sich jedoch schon nach einem ernsthaften Treffer wieder in Wasser auf. Genau wie beim Kage Bunshin no Jutsu, werden Informationen oder andere Eindrücke wie Trainingsfortschritte auf den Anwender übertragen, wenn sich der Mizu Bunshin wieder auflöst. Diese Auflösung kann auch durch den Anwender selbst geschehen, dazu muss er nur zum besagten Bunshin blicken und einen kurzen Chakraimpuls freisetzen.

Name: Suiton: Suirō no Jutsu ("Wasserfreisetzung: Technik des Wassergefängnisses")
Art: Ninjutsu
Rang: C-Rang
Element: Suiton
Fingerzeichen: Mi, Hitsuji, Uma, U, Hitsuji, Uma, Mi, U
Chakraverbrauch: Mittel [pro Post]
Reichweite: Nah
Voraussetzung: Ninjutsu 4, Keitaihenka
Anwendung: Bei dieser Kunst wird der feindliche Shinobi in eine Kugel aus Wasser gesperrt. Durch den enormen Wasserdruck innerhalb der Kuppel kann sich der Gegner nun nicht bewegen und wird nach einiger Zeit ertrinken. Jedoch muss der Chakrafluss mit einer Handfläche stets aufrechterhalten werden, weshalb das Jutsu meist mittels Mizu Bunshin no Jutsu benutzt wird, so dass der Anwender selbst sich immer noch bewegen kann. Zudem ist es ebenso möglich, das Jutsu als Schild gegen feindliche Angriffe zu benutzen [Abwehr von Jutsu bis zum C-Rang | Katonjutsu bis B-Rang] oder es als Falle in einer Schriftrolle versiegeln.

Name: Suiton: Mizuame Nabara ("Wasserfreisetzung: Fangendes Stärkesirupfeld")
Art: Ninjutsu
Rang: C-Rang
Element: Suiton
Fingerzeichen: Hitsuji, Tora
Chakraverbrauch: Mittel
Reichweite: Nah - Mittel
Voraussetzung: Ninjutsu 3
Anwendung: Dies ist ein Suiton-Jutsu, mit welchem der Anwender, nachdem er die nötigen Fingerzeichen geformt hat, eine klebrige Flüssigkeit aus dem Mund spuckt. Wenn der Gegner auf diese Flüssigkeit tritt, bleiben seine Füße daran kleben. Wenn man allerdings sein Chakra aus seinen Füßen strömen lässt [wie beim Wasserlauf | Chakrakontrolle 2], kann man über diese klebrige Flüssigkeit laufen, ohne stecken zu bleiben und den gefangenen Gegner angreifen.

Name: Suiton: Suishōha ("Wasserfreisetzung: Wasserschockwelle")
Art: Ninjutsu
Rang: C-Rang
Element: Suiton
Fingerzeichen: nebeneinander gehaltene Hände [Arme ausgestreckt, Daumen berühren sich], danach werden die Hände vor der Brust aufeinander gelegt
Chakraverbrauch: Mittel
Reichweite: Nah - Mittel
Voraussetzung: Ninjutsu 3
Anwendung: Bei dieser Kunst erschafft der Anwender eine Wassermenge, die ohne Mühe den Raum eines großen Wohnzimmers bis zur Decke auszufüllen vermag. Solange der Anwender das Wasser erschafft, muss er nach dem Formen der Fingerzeichen seine Hände übereinander gekreuzt, horizontal von seinem Körper weg strecken. Bei der Entstehung kann der Anwender die große Wasserschockwelle in Richtung des Gegner erschaffen, um ihn so wegzuspülen. Schürfungen und Prellungen wären dabei die Folge, zudem muss der Getroffene Acht geben, nicht zu ertrinken. Dieses Wasser dient in der Folge jedoch primär als Grundlage für weitere Suiton-Techniken.

Name: Suiton: Amesuikōha ("Wasserfreisetzung: Regenwasser-Haiwelle")
Art: Ninjutsu
Rang: C-Rang
Element: Suiton
Fingerzeichen: -
Chakraverbrauch: Hoch [pro Post]
Reichweite: Nah - Mittel
Voraussetzung: Ninjutsu 4, Keitaihenka, ausreichende Wassermenge [Suiton: Suishōha]
Anwendung: Der Anwender legt bei dieser Technik zunächst seine Handflächen auf eine Wasseroberfläche, um so einen Aufwärtsstrom zu erschaffen, der sich in viele Haie verwandelt. Diese Wasserhaie regnen solange auf den Gegner nieder und schaden ihm, wie die Hände des Anwenders auf der Wasseroberfläche liegen. Sollten sie vorher zerstört werden, verwandeln sie sich in kleinere Haie, die ebenso Schaden verursachen. Von diesem Jutsu Getroffene erleiden Schäden in Form von Schnittwunden, deren Tiefe sich je nach Ort und Genauigkeit des Treffers richten.

Name: Suiton: Daibakuryū ("Wasserfreisetzung: Große Wasserfall-Strömung")
Art: Ninjutsu
Rang: C-Rang
Element: Suiton
Fingerzeichen: -
Chakraverbrauch: Mittel
Reichweite: Nah - Fern
Voraussetzung: Ninjutsu 3, ausreichende Wassermenge [Suiton: Suishōha]
Anwendung: Dies ist ein Suitonjutsu, bei dem der Anwender, nachdem er beide Hände auf die Wasseroberfläche gelegt hat einen großen Wasserstrudel unter einem oder mehreren Gegnern erzeugt, der diesen oder diese in die Tiefe reißt.
Meisterungsgrad: Durch die Meisterung dieser Technik ist es dem Anwender möglich, mit bloßem Kontakt seiner Füße auf dem Wasser in selbigem die Strudel zu erschaffen.

Name: Fūton: Daitoppa („Windfreisetzung: Großer Durchbruch“)
Art: Ninjutsu
Rang: C-Rang
Element: Fūton
Fingerzeichen: Tora, Ushi, Inu, U, Mi
Chakraverbrauch: Gering - Hoch
Reichweite: Mittel - Fern
Voraussetzung: Ninjutsu 3
Anwendung: Dies ist ein Fūtonjutsu, mit welchem der Anwender einen großen Windstoß erschafft, welcher den Feind, sofern er ihn erwischt, mitreißt. Aufgrund der Natur des Fūtonchakras erhält das Opfer dabei bereits leichte Schnittverletzungen am eigenen Körper. Je nachdem, wieviel Chakra der Anwender fokussiert steigt sowohl die Reichweite als auch die Durchschlagskraft der Technik. So entsteht bei einem geringen Chakraverbrauch nur ein leichter Luftzug wobei bei einem hohen Chakraverbrauch die Reichweite auf mehrere hundert Meter steigen kann und die Stärke hoch genug ist einen Shinobi davon zu blasen.

Name: Fūton: Reppūshō („Windfreisetzung: Sturmwindhandfläche“)
Art: Ninjutsu
Rang: C-Rang
Element: Fūton
Fingerzeichen: -
Chakraverbrauch: Mittel
Reichweite: Nah - Mittel
Voraussetzung: Ninjutsu 3
Anwendung: Bei dieser Kunst wird Chakra in Wind umgewandelt. Dieser Wind wird auf ein Klatschen er Hände hin komprimiert und entwickelt sich zu einem fürchterlichen Windstoß. mit einem einzelnen Angriff durch dieses Jutsu kann mühelos ein Mensch zurückgestoßen werden. Im Kampf wird diese Technik oftmals in Kombination mit Wurf-Ningu, wie Shuriken oder Kunai, benutzt. Die Geschwindigkeit während es Gleitfluges und die Wucht des Aufpralls erhöhen die Kraft um ein Vielfaches, sodass die Ningu sogar Rüstungen durchschlagen können.


B-Rang

Name: Fūton: Jūha Reppū Shō („Windfreisetzung: Bestiensturmhand“)
Art: Ninjutsu
Rang: B-Rang
Element: Fūton
Fingerzeichen: -
Chakraverbrauch: Hoch
Reichweite: Nah - Fern
Voraussetzung: Ninjutsu 3, Chakrakontrolle 4, Keitaihenka
Anwendung: Hierbei erschafft der Anwender eine Kralle aus purem Fūtonchakra, welche er daraufhin den Gegner angreifen lässt. Es ist hierbei eine sehr gute Chakrakontrolle von Nöten, da das Formen von Windchakra sehr schwer ist. Egal auf was die Bestiensturmhand auf ihrem Weg trifft, es wird in der Regel gnadenlos zerschnitten.

Name: Suiton: Suigadan ("Wasserfreisetzung: Wasserreißzahngeschoss")
Art: Ninjutsu
Rang: B-Rang
Element: Suiton
Fingerzeichen: Uma, Tatsu, U, I, Tora [einhändig gehalten]
Chakraverbrauch: Mittel
Reichweite: Nah
Voraussetzung: Ninjutsu 4, Keitaihenka
Anwendung: Nachdem die nötigen Fingerzeichen geformt werden, bildet sich aus Wasser eine Reihe von rotierenden Stacheln, die auf den Gegner zurasen und bei einem Treffer schwere Schnittwunden verursachen.

Name: Suiton: Suiryūben ("Wasserfreisetzung: Wasserdrachenpeitsche")
Art: Ninjutsu
Rang: B-Rang
Element: Suiton
Fingerzeichen: -
Chakraverbrauch: Hoch
Reichweite: Nah - Mittel
Voraussetzung: Ninjutsu 4, Keitaihenka, ausreichende Wassermenge [Suiton: Suishōha]
Anwendung: Bei dieser Kunst erschafft der Anwender eine riesige wirbelnde Wasserkugel über sich. Aus dieser kommen mehrere Wasserpeitschen, die den Gegner aufzuspießen versuchen.

A-Rang

-|||-

---------

S-Rang

-|||-


Taijutsu



E-Rang

Name: Yosakugiri („Yosaku's Ende“)
Art: Kenjutsu
Rang: E-Rang
Element: -
Fingerzeichen: -
Chakraverbrauch: -
Reichweite: Nah
Voraussetzung: Taijutsu 1, Waffe
Anwendung: Beim Yosakugiri handelt es sich um eine Technik, bei welcher der Anwender einen seitlichen Schlag mit einer Waffe ausführt. Gerade beim Training mit Waffen wird diese Kunst zur Verminderung von schweren Verletzungen angewandt.


D-Rang

Name: Doroppu Kikku („Sprungtritt“)
Art: Taijutsu
Rang: D-Rang
Element: -
Fingerzeichen: -
Chakraverbrauch: -
Reichweite: Nah
Voraussetzung: Taijutsu 1
Anwendung: Der Anwender springt bei diesem Taijutsu von oben herab auf sein Ziel zu und verpasst diesem einen kräftigen Sprungkick.

Name: Mawashigeri („Drehender Fußtritt“)
Art: Taijutsu
Rang: D-Rang
Element: -
Fingerzeichen: -
Chakraverbrauch: -
Reichweite: Nah
Voraussetzung: Taijutsu 1
Anwendung: Bei dieser Technik führt der Anwender einen halbkreisförmigen Tritt aus.


C-Rang

Name: Heddobatto („Achtköpfiges Schwert“)
Art: Taijutsu
Rang: C-Rang
Element: -
Fingerzeichen: -
Chakraverbrauch: -
Reichweite: Nah
Voraussetzung: Taijutsu 2
Anwendung: Hierbei handelt es sich um eine Technik, bei der der Anwender, den Kopf des Gegners mit dem eigenen rammt. Das Stirnband verhindert dabei, dass der Anwender selbst größeren Schaden nimmt.


B-Rang

-|||-

---------

A-Rang

-|||-

---------

S-Rang

-|||-


Genjutsu



E-Rang

Name: Genjutsu: Kage Mane no Jutsu (Genjutsu: Technik der Schattenimitation)
Art: Genjutsu
Rang: E-Rang
Element: -
Fingerzeichen: Ne
Chakraverbrauch: -
Reichweite: Nah
Voraussetzung: Drahtseile, entsprechende Lichtverhältnisse
Anwendung: Bei dieser Technik gaukelt der Anwender jemandem vor, dass er das Kagemane no Jutsu des Nara Clans beherrscht. Hierbei überkreuzen sich durch Lichtverhältnisse die Schatten des Anwenders und des Opfers. Danach fesselt er ihn mit Hilfe von Drahtseilen und steuert ihn wie eine Marionette durch diese.


D-Rang

Name: Magen: Narakumi no Jutsu ("Dämonenillusion: Technik der Höllendarstellung")
Art: Genjutsu
Rang: D-Rang
Element: -
Fingerzeichen: Ne
Chakraverbrauch: Mittel [pro Post]
Reichweite: Nah
Voraussetzung: Genjutsu 1
Anwendung: Diese Technik erzeugt eine Illusion im Kopf des Anwenders, welchen ihn seine schlimmsten Ängste durchleben lässt. Wenn man nicht dazu in der Lage ist das nun gesehene zu verarbeiten muss man damit rechnen ihn Ohnmacht zu fallen.

Name: Kasumi Jūsha no Jutsu ("Technik der Nebeldiener")
Art:Genjutsu
Rang: D-Rang
Element:-
Fingerzeichen: entgegengesetztes I
Chakraverbrauch: Gering [pro Bunshin und Post]
Reichweite: Nah
Voraussetzung: Genjutsu 1
Anwendung: Der Anwender fängt den Gegner in einer Illusion, indem er Bunshin erschafft, welche sich nach einem Angriff wider zusammen setzen. Während dessen kann der Anwender geschickte Angriffe aus einer Deckung ausführen und dem Opfer vorgaukeln, dass er mit realen Bunshin kämpfen muss.

Name: Hana no Bunshin ("Körperteilung der Blumen")
Art: Genjutsu
Rang: D-Rang
Element: -
Fingerzeichen: Tora, Tora, Uma, Ushi, Mi
Chakraverbrauch: Gering [pro Bunshin und Post]
Reichweite: Nah
Voraussetzung: Genjutsu 1
Anwendung: Nach dem Wirken dieses Jutsus zerfällt der Anwender beim nächsten Angriff des Opfers in kleine Blüten. Diese Ablenkung kann der Anwender nutzen um sich für einen Angriff zu verstecken oder zu flüchten. Sollte diese Technik durchschaut werden, kann das Opfer den Fluchtweg verfolgen, sollte es nicht durchschaut werden, kann der Gegner den Anwender ohne eine besondere Fähigkeit nicht aufspüren

Name: Suzu no Oto ("Klang der Glocken")
Art: Genjutsu
Rang: D-Rang
Element: -
Fingerzeichen: -
Chakraverbrauch: Mittel + Gering [pro Post]
Reichweite: Nah - Mittel
Voraussetzung: Genjutsu 1, Glöckchen
Anwendung: Dieses Genjutsu wird durch den Schall übertragen, der von einem kleinen Glöckchen ausgeht. Der Anwender lässt dieses Glöckchen, mithilfe eines Fadens immer wieder erklingen, um das Genjutsu dauerhaft aufrecht zu erhalten. Das Genjutsu verwirrt den Gegner und lässt diesen mehrere Kopien des Anwenders sehen, was das Ausweichen des nächsten Angriffs schwer macht. Es wirkt allerdings nur auf einen recht kleinen Bereich, selbst wenn das Klingen an sich durchaus auch in größerer Entfernung zu hören ist.


C-Rang

Name: Kori Shinchū no Jutsu ("Technik der Überlistung im Geiste")
Art: Genjutsu
Rang: C-Rang
Element: -
Fingerzeichen: -
Chakraverbrauch: Hoch [pro Post]
Reichweite: Mittel - Fern
Voraussetzung: Genjutsu 2
Anwendung: Das Kori Shinchū no Jutsu ist eine Technik, welche dafür sorgt, dass das Opfer die Orientierung verliert und im Kreis läuft. Nach einer Weile ist das Opfer so erschöpft, dass der Kampf um einiges leichter für den Anwender ausfällt. Diese Kunst ist dabei fest an einen Ort gebunden und gilt auch nur in diesem vorher definierten Umfang. Wenn mehrere Anwender dieses Jutsu gemeinsam erschaffen, teilen sie sich die Chakrakosten gleichermaßen.

Name: Magen: Kokoni Arazu no Jutsu ("Dämonenillusion: Technik des falschen Ortes")
Art: Genjutsu
Rang: C-Rang
Element: -
Fingerzeichen: -
Chakraverbrauch: Hoch [pro Post]
Reichweite: Nah - Fern
Voraussetzung: Genjutsu 2
Anwendung: Durch dieses Genjutsu kann der Anwender die Umgebung verändern. Jede Person, welche sich in das Gebiet der Anwendung begibt wird betroffen und ist fortan in der Illusion gefangen. So kann ganzen Gruppen vorgetäuscht werden, dass sie sich an einem falschen Ort befinden, oder sie können eine offensichtliche Spur übersehen, sowie auf die falsche Fährte geführt werden. Die Wirkungsweise dieser Kunst ist an einen vorher definierten Ort gebunden. Die für dieses Jutsu anfallenden Chakrakosten können aufgeteilt werden, sollten mehrere Anwender diese Technik gleichzeitig wirken.


B-Rang

-|||-

---------

A-Rang

-|||-

---------

S-Rang

-|||-


Medicjutsu




E-Rang

-|||-


----------

D-Rang

-|||-


----------

C-Rang

-|||-


----------

B-Rang

Name: Chakra no Mesu ("Skalpell aus Chakra")
Art: Iryōnin Jutsu
Rang: B-Rang
Element: -
Fingerzeichen: Tora, Uma, U, Ne, Inu
Chakraverbrauch: Gering [pro Post]
Reichweite: Berührung
Voraussetzung: Ninjutsu 4, Chakrakontrolle 4, Keitaihenka, Iryōnin
Anwendung: War es ursprünglich noch ein Jutsu, welches für Operationen verwendet wurde, entdeckten viele Iryōnin mittlerweile auch die Möglichkeit es im Kampf als Waffe einzusetzen. Um die Hände wird Chakra gesammelt, welches eine enorme Schärfe besitzt und bei Kontakt mit etwas an diesem schneidet, allerdings wird dabei nicht die obere Schicht verletzt, also im Falle des Menschen die Haut, sondern erst der Teil da drunter. Das heißt hiermit werden direkt Muskeln, Adern oder Sehnen angeschnitten, je nachdem worauf der Anwender zielt, nicht aber die Haut, Kleidung oder ähnliches.

Name: Saikan Chushutsu no Jutsu ("Technik der sensiblen Krankheitsextraktion")
Art: Iryōnin Jutsu
Rang: B-Rang
Element: -
Fingerzeichen: -
Chakraverbrauch: Variabel
Reichweite: Berührung
Voraussetzung: Ninjutsu 4, Chakrakontrolle 4, Keitaihenka, Iryōnin, Wasserquelle
Anwendung: Dies ist ein Jutsu, welches nicht für eine Kampfsituation gedacht ist, da es einiges an Vorbereitung braucht. Mit Hilfe von einer gewissen Menge mit Chakra angereichertem Wasser werden Gifte oder Krankheiten aus dem Körper des zu Behandelnden entfernt. Dieser Prozess bedarf vollster Konzentration und dauert etwa 3 Posts. Im Falle von Gift hat man danach jedoch das Substrat, welches man aus dem Körper gezogen hat in reiner Form vorliegen und kann diese analysieren um so ein Gegengift her zu stellen.


A-Rang

Name: In'yu Shometsu ("Geheime heilende Verletzungszerstörung")
Art: Iryōnin Jutsu
Rang: A-Rang
Element: -
Fingerzeichen: Tora
Chakraverbrauch: Variabel
Reichweite: Selbst
Voraussetzung: Ninjutsu 4, Chakrakontrolle 4, Iryōnin
Anwendung: Ein Iryōninjutsu, welches zur Selbstheilung verwendet werden kann. Dazu wird Chakra an einer bestimmten Körperstelle gesammelt, was die Zellen dort anregt sich zu teilen und die Wunde somit zu verschließen. Ursprünglich war dieses Jutsu dazu gedacht es vor einem Treffer ein zu setzen, um eine sofortige Heilung zu erzielen, allerdings ist auch eine nachträgliche Heilung möglich. Dann dauert es nach Einsatz des Jutsus allerdings 1 Post, bis die Wirkung eintritt. Der Chakraverbrauch bemisst sich hierbei je nach Schwere und Größe der Verletzung.

Name: Ranshinshō ("Durcheinanderbringender Körpertreffer")
Art: Iryōnin Jutsu
Rang: A-Rang
Element: -
Fingerzeichen: -
Chakraverbrauch: Variabel
Reichweite: Nah
Voraussetzung: Ninjutsu 4, Chakrakontrolle 4, Iryōnin
Anwendung: Das Ranshinsho ist eine der wenige offensiven Medizintechniken, bei denen der Anwender direkt das Nervensystem des Gegners angreift, indem er dieses mit einem Chakraimpuls durcheinander bringt. Das heißt, dass die Nervenimpulse vom Gehirn aus nicht mehr da an kommen, wo sie normalerweise landen sollten, sondern an einer anderen Stelle. Das heißt, wenn man eigentlich den linken Arm heben will, dann bewegt sich stattdessen das rechte Bein. Der Gegner muss also vollkommen umdenken, was ihn in seinen Kampffähigkeiten enorm einschränkt. Ein Gewöhnen ist dabei durch die Routine, die Bewegungen wie das Gehen ohne Konzentration und unterbewusst auszuführen, fast nicht möglich, was dieses Jutsu enorm gefährlich macht. Dieser Effekt hält 4 Posts an.

Name: Shosen Jutsu ("Mystische Handflächentechnik")
Art: Iryōnin Jutsu
Rang: A-Rang
Element: -
Fingerzeichen: Tora
Chakraverbrauch: Variabel
Reichweite: Nah
Voraussetzung: Ninjutsu 4, Chakrakontrolle 4, Keitaihenka, Iryōnin
Anwendung: Hierbei wird um die Hände grünes Medizinchakra erzeugt, welches es ermöglicht Wunden zu heilen. Die meisten gewöhnlichen Verletzungen können nun geheilt werden und bei schwereren Wunden kann zumindest eine Erstbehandlung durchgeführt werden. Außerdem ist es möglich selbst Patienten die in Lebensgefahr schweben zu stabilisieren.
Meisterungsgrad 1: Diese Stufe ist schon nahe an der Perfektion des Shosen Jutsus. Wer diese Stufe beherrscht darf auf nahezu jeder Mission als Iryōnin fungieren. Hiermit ist es nun möglich sämtliche äußerlichen Verletzungen zu heilen, oder zumindest weitestgehend zu behandeln und auch gegen innere Verletzungen kann etwas unternommen werden.


S-Rang

-|||-

---------

Beitrag 13. Mai 2014, 12:38

Beiträge: 80
Erfahrung: 1.350,00
Geschlecht: weiblich

Kuchiyose


Platzhalter


Beitrag 9. Aug 2014, 17:21

Beiträge: 327
Erfahrung: 0,00
Geschlecht: nicht angegeben

Update Protokoll



    09.08.2014
  • Aufgrund der Überarbeitung des Yuki Ichizoku wurden die Besonderheit "Meister der Fingerzeichen" hinzugefügt.
- Änderungen wurden von Senju Yuuma aka Pepe durchgeführt


Zurück zu "Chūnin"

cron