[Konohagakure] [ZA] Uchiha Satoru

Ihr findet in diesem Forum die Charakterposts aller Genin im Rollenspiel.

Beitrag 22. Mai 2014, 21:35

Beiträge: 27
Erfahrung: 140,00
Geschlecht: nicht angegeben

Ninja Info Card



Bild

Bild

Bild

Konohagakure no Sato


Bild

Uchiha Ichizoku


Name:Uchiha Satoru

Rang:Genin

Alter:12 Jahre

Ninja-ID:012537 - 983304

Missionen:D: 0 | C: 0 | B: 0 | A: 0 | S: 0


???


???


???


Beitrag 22. Mai 2014, 21:37

Beiträge: 27
Erfahrung: 140,00
Geschlecht: nicht angegeben

Uchiha Satoru



Allgemeines


Bild
Nachname: Uchiha ("Fächer")
Vorname: Satoru ("berühmter Shinobi")
Geschlecht: männlich
Alter: 12 Jahre
Geburtstag: 29 Januar 102 nach Naruto
Tierkreiszeichen: Uma ("Pferd")
Größe: 1.53 Meter
Gewicht: 54.8 Kilogramm
Blutgruppe: A+
Geburtsort: Hi no Kuni ("Land des Feuers"),
Konohagakure no Sato ("Das Dorf versteckt unter den Blättern")
Wohnort: Uzu no Kuni ("Land der Strudel"),
Asatsuyugakure no Sato ("Das Dorf versteckt unter dem Morgentau")
Rang: Genin ("niedriger Ninja")
Clan: Uchiha Ichizoku ("Uchiha-Clan")
Ninja – ID: 012537 - 983304
Aussehen: "Er ist so ein süsser Junge!", würde seine Mutter direkt sagen, wenn man sie nach dem Aussehen ihres Sohnes befragen würde. Wirkliche Besonderheiten lassen sich bei ihm allerdings nicht wirklich auszählen. Sein dunkles, kurzgeschnittenes Haar hängt ihm teilweise vor den Augen und man müsste meinen, dass sie zumindest manchmal seine Sicht behindern, doch solche Beschwerden hat Satoru nicht wirklich. Vielleicht lässt sich sein schwarzes Haar nur schwer bändigen, doch bei einem solch kurzen Schnitt kann diese Aussage lediglich auf Vermutungen gestützt werden. Sein Gesicht ist auffallend rundlich für das eines Jungen und seine Züge sind zumeist geglättet. Eher selten lässt sich eine Miene auf diesem Antlitz verzeichnen, denn der ausdruckslose, desinteressierte, manchmal abwertend wirkende Ausdruck lässt kaum Platz für die anderen Emotionen, die sich selbstverständlich trotzdem in diesem jungen Mann vereinen. Seine Augen strahlen eine nichtssagende Schwärze aus, welche tiefgründig und gleichzeitig unergründlich zu sein scheint. Für sein Alter ist der junge Uchiha durchschnittlich, weder besonders gross noch besonders klein. Seine Körpermasse stehen in guter Relation zu seinem Gewicht, wobei man meinen könnte, dass man als Shinobi schon etwas mehr auf den Rippen haben sollte, nur schon allein wegen den Muskeln, bei ihm ist das allerdings nicht so stark ausgeprägt, da er nicht wirklich oft im Nahkampf tätig ist und diesen bisher auch immer etwas ausser Acht gelassen hat. So viel zu seinen körperlichen Eigenschaften.
Bei seiner Kleidung kann sich auch relativ kurz gehalten werden, denn im ganzen trägt der Herr genau fünf Kleidungsstücke an seinem Leib. Wenn man von seiner Unterwäsche einmal absieht, wäre da das schwarze Shirt mit kurzen Ärmeln, welches gut versteckt unter der roten Jacke auf der Haut des Uchiha liegt. Zu dem Kleidungsstück, welches er darüber trägt lässt sich wenig sagen, es ist eine gewöhnliche, dünne Stoffjacke mit langen Ärmeln, die er meist etwas zurück schiebt, damit seine Unterarme frei zu sehen sind. Ein bisschen nackte Haut soll schliesslich auch zu sehen sein und die, welche man sieht ist eher blass als gefärbt.
Dazu trägt er eine dunkelbraune Hose, die ihm ganz normal, wie eine lange Hose eben, zu den Füssen reicht und da gerade von ihnen die Rede ist, die Füsse werden durch ein festest Schuhwerk verhüllt, dies ist aber nicht das letzte Kleidungsstück, da Schuhe bekanntlich zu den Accessoires zählen, dort nämlich, wo man sonst die Zehen sehen sollte, erkennt ein aufmerksamer Betrachter, dass der Uchiha Socken trägt, diese sind wie die Nacht so schwarz, weshalb die sich kaum von seinen Schuhen abheben.



Persönlichkeit


Charaktereigenschaften:
Ruhig | Gelassen | sarkastisch | Nachdenklich | Aufmerksam | Rational | Unergründlich | Seltsam | Geduldig | Humorvoll
Die Ruhe selbst, so könnte man ihn treffend beschreiben. Es ist nicht leicht ihn aus dieser zu bringen, denn er hat in seinen jungen Jahren bereits einiges miterlebt. Sein Auftreten kann im ersten Moment sehr kühl wirken, denn er geht nicht besonders offen auf fremde Menschen zu. Erst beobachtet er seinen Gegenüber etwas um angemessen auf ihn reagieren zu können, diskret versteht sich. Generell gesehen geht er zurückhaltend mit Menschen um und versucht sie zu verstehen. Er ist ein aufmerksamer Junge, der in vielen Situationen ruhig und vernünftig zu handeln vermag. Diese Aufmerksamkeit wirkt sich eher unauffällig aus, denn oft scheint er desinteressiert zu sein, allein deshalb, weil er kaum eine Miene verzieht, wenn irgendetwas um ihn herum passiert.
Wenn man ihn so sieht und mit ihm spricht wirkt er ziemlich gelassen, was man ihm aber nicht ansieht sind seine Gedanken, denn oft lebt er seine Gefühle in ihnen aus, was zu seltsamen, teils auch amüsanten Überlegungen und Ideen führt, die ab und an zu Tage gefördert werden.
Würde er seine Gedanken ständig mitteilen, so hätten wohl viele seiner Mitmenschen ein völlig anderes Bild von ihm, doch er lässt diese Dinge oft einfach in seinem Kopf gefangen um nicht in irgendwelche lästigen Situationen zu geraten. Gegen diese Gedanken kann er allerdings nicht viel tun, denn sie sind grösstenteils selbstständig.
Ganz nach der Weisheit: "wer lächelt, statt zu toben, wird immer der Stärkere sein", versucht er auch in ärgerlichen Situationen ruhig zu bleiben, allerdings kann sich dies auch ändern, sollte er sich ein Verhalten überlegt haben, welches seinen Gegenüber zu einer für ihn interessanteren Reaktion treiben sollte.
Satoru ist eine geduldige Person und weiss auch mit anstrengenden Mitmenschen umzugehen zumindest, wenn er es als nötig erachtet. Er gibt sich jedenfalls Mühe sich mit jedem irgendwie zu arrangieren, denn seiner Meinung nach liegt es nicht an ihm, Leute nach den ersten Eindrücken zu bewerten. Er ist davon überzeugt, dass jeder Mensch von Grund auf einen guten Kern hat, der durch erlebtes verdorben wurde, oder eben gedeihen konnte. Da er nur die Handlung, nicht aber den Ursprung dessen, sehen kann, versucht er in den meisten Fällen die Hintergründe ausfindig zu machen, wenn es ihm möglich ist. Dies gilt beispielsweise auch für Lügen, denn für ihn ist es absolut vertretbar unehrlich zu sein, wenn es einer höheren Sache dient.
Handlungen, die eine absichtliche und böswillige Schädigung zur Folge haben, kann er aber im Affekt und auch bei längerem Nachdenken schlecht nachvollziehen, da ihn in dieser Sache meist die Wut ergreift. In dieser Situation kann es auch schon mal passieren, dass er einen direkten Schlagabtausch beginnt ohne sich über die Folgen im Klaren zu sein. In solchen Momenten sind seine Handlungen von grosser Leidenschaft begleitet, es kommt allerdings nur selten vor. Eine seiner wichtigsten Eigenschaften geht zwischen den Unmengen an Charaktervielfältigkeiten beinahe unter, damit ist natürlich die humorvolle Ader des Jungen gemeint. Obwohl er zumeist etwas ernst wirken kann ist er dies nicht wirklich, was man vor allem dann deutlich zu sehen bekommt, wenn er dies einmal zu Tage fördert. Man sollte aber nicht hoffen, dass man das mit erlebt, denn es wird einem nicht unbedingt glücklicher machen.

Vorlieben:
  • Musik
  • Beobachtungen
  • Gedanken
  • Menschen
  • Dango
  • Training
  • Das Henge no Jutsu
  • "In andere Rollen schlüpfen"
  • Pflanzen und Kräuter
Abneigungen:
  • Intoleranz
  • Ungeduld
  • Langweiliges
  • Generell Nerviges
  • Ausgeprägte Wetterveränderungen
  • Böswilligkeiten
Hobbies:
Hisoyaka ni kansatsu ("Beobachtung im Stillen")
Da das Shinobidasein sehr viel Zeit in Anspruch nimmt beschränken sich seine regelmässigen Tätigkeiten, welche vom Alltagstrott abweichen, auf wenige Dinge. Mit der Beobachtung im Stillen ist gemeint, dass Satoru Personen oder Situationen unauffällig verfolgt, um sich so ein grösseres Wissen über diese Person zu verschaffen. Dies kann sich einerseits so ausprägen, dass er der Person unauffällig folgt, wobei er sich nicht in Bäumen oder Büschen versteckt, denn das wäre dann doch etwas unter seiner Würde. Viel lieber nutzt er das Henge no Jutsu um sich seine Tarnung zu erhalten. Manchmal legt er es aber auch darauf an in einer anderen Gestalt mit einer Person zu sprechen um festzustellen ob sie sich anderes verhält. Es kann aber auch sein, dass er einfach Musik hört und so tut als wäre er nicht an dem Gespräch interessiert.




Fähigkeiten


Stats





Stärken:
Ninjutsu: Beherrschung | Intelligenz: Kreativität | Energie: Chakrakontrolle | Geschwindigkeit: Reflexe und Laufgeschwindigkeit
Die Beherrschung und Anwendung von Ninjutsu wird einem Uchiha bekanntlich praktisch in die Wiege gelegt, denn es ist immerhin ein Clan der stark auf dieses Element der Shinobikunst setzt. Es ist daher nicht unbedingt verwunderlich, dass Satoru darin ein sichtbares Talent entwickelte und dieses auch jetzt laufend verbessert. Es war ihm mit diesem Grad an Können auch möglich sein erstes Element zu erwecken, was ihn selbst mit einem gewissen Stolz erfüllt. Dennoch ist er lange noch nicht zufrieden und wird mit dem Training auch nicht nachlassen.
Kreativität ist etwas, das schwer zu definieren ist, denn dabei kommt es immer auf die Laune, die dem Shinobi innewohnt und die Situation, die gerade herrscht, an. Bei Satoru prägt sich das so aus, dass er selbst in stressigen Situationen, beispielsweise einem Kampf, noch kreativ zu denken vermag, was ihn manchmal aus brenzligen Momenten retten kann. Ausserdem ist es ihm möglich sich eigene Techniken auszudenken, welche er irgendwann mal lernen möchte.
Die Stärke, für welche er am meisten arbeiten musste, ist die Chakrakontrolle. Es ist ein langwieriges Unterfangen diese zu trainieren und zu stärken. Die Kraft und die Ausdauer dies zu tun stammten aus dem Wusch nach Stärke, ausserdem war er einfach mal vollkommen begeistert als er einen Mann beobachtete, der die Wand empor laufen konnte. Im Grunde gefällt ihm diese Fertigkeit der Kontrolle über das Chakra sehr, denn sie ist für jeden Bereich der Ninjakunst von essentieller Bedeutung.
Des weiteren ist Satoru für einen Genin seines Alters sehr flink und kann ausgesprochen schnell rennen, was nicht heissen soll, dass ein Jonin ihn nicht überholen würde, da gibt es durchaus noch Verbesserungspotential, wie bei allen seinen Fähigkeiten, dennoch könnte er einen rang gleichen Shinobi damit ziemlich nerven. Wie es dazu kam, sollte wohl nicht an die grosse Glocke gehängt werden, denn vor allem das Lauftraining hatte wenig mit dem Dasein als Ninja zu tun. Im Zuge seines Hobby, dem Beobachten von Personen, kam es häufiger zu Situationen in denen er sich rasch und natürlich ohne verfolgt zu werden, aus dem Staub machen musste. Da es einfacher war jemanden in einer Menschenmasse abzuhängen unterstützte dies auch seine Fähigkeit im Bereich der Reflexe.

Schwächen:
Genjutsu: Anwendung | Intelligenz: Umgebungsbedingtes Planen | Karft: Körperkraft und Stamina | Fingerzeichen : Beherrschung
Die Anwendung von Genjutsu ist eine komplexe Angelegenheit, der Satoru noch nicht ganz Herr geworden ist. Selbst wenn er von ihrem Hintergrund so einiges weiss und auch versteht, so kann eher schwache Genjutsu wirken. Er ist sehr darauf bedacht, diese schwäche noch auszumerzen, doch er steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung, daher eilt das seiner Meinung nach nicht. Ganz klar ist für ihn, dass er die Anwendung erlernen will, denn diese Kunst scheint ihm die kreativste und effektivste zu sein. Jeder Mensch hat schwächen, doch bei einem Shinobi beziehen sich diese zumeist nicht auf seinen Körper. Genjutsu setzen dort an, wo jeder Mensch schwach ist, was es zu einer sehr wirkungsvollen Waffe macht.
Die Schwäche, welche das Planen von Kampfverläufen betrifft, kann nicht so gewertet werden, dass Satoru dumm wäre oder so etwas in der Art. Lediglich sagt es aus, dass er nicht unbedingt so weit voraus denkt. Lieber geht er direkt auf das ein was geschieht und handelt im Affekt. Ihm ist jedoch klar, dass auch dieser Bereich wichtig ist und ein Shinobi sollte unbedingt darauf zurückgreifen können, wenn es einmal von Nöten sein sollte, allerdings sieht er ihn, wie auch das Taijutsu als zweitrangig an, etwas, worüber er sich im späteren Verlauf seines Leben noch Gedanken machen will. In seiner Freizeit treibt er sich daher dazu die Regeln des Shogispielens zu erlernen, da dies ein sehr Strategielastiges Spiel ist, was ihm, seiner Meinung nach dabei helfen könnte seine Fähigkeiten zu verbessern.
Was man ihm vermutlich schon deutlich ansieht ist die Schwäche seines Körpers. Das soll nicht heissen, dass er schwächlich oder kränklich wirkt, lediglich bedeutet das, dass er nicht übermässig mit Muskelmasse bepackt ist sondern eher zierlich scheint. Er ist nicht unbedingt das was man stark und kräftig nennen könnte, doch man muss durch zugeben, dass es für einen Jungen in seinem Alter auch noch nicht wirklich von belang ist einen solch starken Körper zu besitzen. Natürlich ist ein Shinobi niemals und trainiert, denn immerhin ist es eine Grundbasis einen gesunden Körper zu haben, doch hält seiner Schläge nicht so gut aus, was wohl daran liegt, dass es Nahkämpfe in der Vergangenheit eher mied.
Die Werte, die festlegen, dass jemand schlecht im Formen von Fingerzeichen ist, sind schwer zu erklären. Vor allem geht es dabei darum, dass jemand langsam darin ist eine Technik mittels Fingerzeichen vorzubereiten, was ihn in einem Kampf einige Zeit und Konzentration kostet, die er nicht immer hat. Ausserdem kann ein geübtes Auge besser erkennen welche Techniken er gerade zu wirken versucht und könnte so entsprechend darauf reagieren. Dies geht natürlich nur, wenn dieser Gegenüber auch die entsprechenden Werte im Wissen von Fingerzeichen besitzt. Satoru ist eher weniger die Kämpfernatur, weswegen er in der Vergangenheit auch nicht sehr viel darauf baute schnell im Formen von Fingerzeichen zu sein.

Chakranatur:
Katon ("Feuerfreisetzung")
Die Chakranatur Hi ("Feuernatur") ist im Verhältnis zu den anderen Grundnaturen ziemlich leicht zu kontrollieren. In Hi no Kuni ist das Feuerelement stark vertreten, wo sich die dort ansässigen Uchiha auf genau diese Chakranatur spezialisiert haben. Der Schaden, den das Katon ("Feuerfreisetzung") verursacht, basiert auf Brandwunden und Verbrennungen, weshalb es eine gefährliche Waffe im Kampf ist. Ebenfalls kann man sagen, dass es ein sehr zerstörerisches Element, da sehr viele Jutsus in einer riesigen Explosion enden, die vielerlei Gegner verletzen kann. Gegenüber dem Fūton ("Windfreisetzung") ist das Katon ("Feuerfreisetzung") im Vorteil, dem Suiton ("Wasserfreisetzung") jedoch unterlegen.

Besonderheiten:
Kyōgi no Itachi ("Lehre von Itachi")
Die Philosophie Itachis baut darauf auf einen Kampf zu beherrschen. Fernkampf und Strategie liegt hier im Vordergrund, sowie der Kampf mit Genjutsu. Auch sind sich die Mitglieder der Schule Itachis darüber im klaren, dass die Beschränkung auf ein Element Nachteile mit sich bringt, weswegen Mitglieder dieser Schule neben dem Katon in einem weiteren Element unterrichtet werden.
  • Genauigkeit im Fernkampf
  • Suiton, Doton oder Fūton als zweites Element
  • Mitglieder dieser Schule haben Zugriff auf mehr als ein Sharingan Genjutsu.

Uchiha no Me ("Auge der Uchiha")
Dies ist das typische Merkmal der Mitglieder des Uchiha Ichizokus. In jedem Mitglied steckt prinzipiell das Potenzial das Sharingan zu erwecken, auch wenn es durch aus nicht immer vor kommt. Dennoch erkennt man bei genauer Betrachtung einen Uchiha an seinen Augen. Die Augen der Uchiha sind stehts von einer dunklen Iris gezeichnet, welche dunkelblau bis schwarz ist. In der Mitte der Iris befindet sich die ebenfalls schwarze Pupille, welche von einem Ring umrandet wird. Dies ist es, was das deaktivierte Sharingan ausmacht. Der Ring, welche in den späteren Stufen die drei Tomoe in sich trägt und aneinander bindet ist stets im Auge des Uchihas zu erkennen, sofern man nah genug an ihn heran kommt um dies zu betrachten.

Shiwa ("Beobachtung der Lippenbewegungen")
Bei dieser Fähigkeit handelt es sich um das Deuten von Mundbewegungen ohne den Klang ihrer Worte zu vernehmen. Das heisst man ist dazu bemächtigt Wörter und Sätze an den Lippen eines anderen abzulesen. Es ist schwierig einen solchen Prozess richtig durchzuführen, denn es gibt einige Worte, die sich sehr ähnlich sind, von den Lippenbewegungen her, dennoch kann aus dem Kontext oftmals gedeutet werden, was die andere Person gerade spricht. Hilfreich ist es, das Thema zu wissen, denn dies macht es um einiges einfacher die richtige Bedeutung zusammenzufügen. Da Satoru sehr oft und gerne Musik hört und es ihn zeitweise sehr interessierte, was Menschen sprachen, wenn er ihnen scheinbar nicht zuhörte, eignete er sich diese Fähigkeit an um andere zu belauschen.


Ausrüstung:
Hitaiate ("Stirnschutz")
Einen Stirnschutz trägt jeder Ninja, nachdem er mindestens den Rang eines Genin erreicht hat. Er dient dazu, die Ninja aus den verschiedenen Ninja-Dörfer zu unterscheiden. Stirnbänder werden normalerweise auf der Stirn getragen. Auf dem Stirnband ist eine Metallplatte befestigt. Diese soll vor Angriffen schützen und außerdem mittels eines Symbols zeigen, aus welchem Dorf der Träger des Stirnbands kommt. Es gibt verschiedene Arten des Stirnbandes. Einmal die am meisten genutzte, welche auch unserer klassischen Vorstellung eines Stirnbandes entspricht, sowie ein als Bandana genutztes Stirnband, als auch ein solches, welches beinahe den kompletten Oberteil des Kopfes einhüllt. Hinzu kommt, dass es jedem Ninja frei überlassen ist, wo er sein Stirnband trägt. So wird es beispielsweise, als Halsband, Gürtel, seitlich auf dem Kopf, am Ärmel oder auch an einem Gurt getragen. Es gibt den Stirnschutz auch in verschiedenen Farben.

Hainō ("Rucksack")
Für längere Missionen oder gar Reisen, greifen viele Shinobi auf Rucksäcke zurück, da sie deutlich mehr Proviant und andere Utensilien mit sich führen wollen oder müssen. Ausreichender Stauraum und guter Tragekomfort tragen zur Beliebtheit dieser stillen Begleiter eines jeden Wanderers und Reisenden bei. Zudem ist auf der Oberseite eine Negoza ("Schlafmatte") befestigt, um auch das Nächtigen in unwirtlichen Gegenden etwas angenehmer zu gestsalten.

Uesuto Pōchi ("Hüfttasche")
Die Uesuto Pōchi wird zwar nicht von allen Ninja getragen, ist aber trotzdem sehr gängig. Darin werden zwar ebenfalls Waffen und Werkzeuge aufbewahrt, aber generell ist das der Ort, an dem alle sonstigen Gegenstände verstaut werden, von der medizinischen Ausrüstung, bis hin zu Büchern zum Lesen.

Yokohida ("kleiner Beutel")
Ein kleiner Beutel, den eine Person bei sich tragen kann. Er lässt sich wunderbar dafür verwenden, kleine Dinge geordnet aufzubewahren, bietet jedoch nicht sonderlich viel Platz. Ein Shinobi kann nur wenige Shuriken, Kunai und Senbon in ihnen transportieren, für solche Dinge sind andere Beutel besser geeignet. Die Beutel bestehen aus einem recht festen Leder, was sie sehr stabil macht.
Shuriken Horusutā ("Shurikenhalfter")
Diesen Shurikenhalfter tragen die meisten Shinobi an den Oberschenkeln ihrer Beine. Hierzu wird, meist mittels Bandagen, das Bein fixiert, um so ein Verrutschen des Halfters selbst ins fordernden Kampfsituationen zu verhindern.

Hakimono ("festes Schuhwerk")
Dieses kompakte und feste Schuhwerk wird von sehr vielen Shinobi getragen, da sie neben der schalldämmenden Wirkung auch noch sehr leicht sind und die Beeinträchtigung des Trägers auf ein Minimum reduzieren. Sie werden von nahezu allen Shinobi jeder Altersklassen getragen. Die Ausführungen variieren hierbei zwischen offenem, halboffenem und geschlossenem Schuhwerk, welches unterschiedliche Aspekte in der Balance zwischen Bewegungsfreiheit und Schutz gewichten. Oft reichen die Schuhe bis weit über die Knöchel, teilweise sogar bis zum Knie des Trägers, je nachdem wie er es für sich am günstigsten erachtet.

Spezielle Ausrüstung:
Okarina ("Okarina")
Die Okarina, wörtlich übersetzt kleine Gans, eine Gefässflöte, oder auch Kugelflöte, ist ein kleines einteiliges Blasinstrument mit einer runden Form. So können aus vielen verschiedenen Materialien hergestellt werden, wie beispielsweise aus Porzellan, Holz oder auch Metall. Dieses Stück besteht aus Metall, was es sehr robust gegen äussere Einflüsse und Gewalteinwirkungen macht. Dies war das Abschiedsgeschenk seiner Freundin, als er das Dorf verliess um nach Asatsuyu zu gehen, da er in den vergangenen Zeiten gerne darauf gespielt hatte.

Beitrag 22. Mai 2014, 21:39

Beiträge: 27
Erfahrung: 140,00
Geschlecht: nicht angegeben

Biographie



Vorfahr:
Uchiha Itachi ("Wiesel") | verstorben mit 21 Jahre | Akatsuki
Uchiha Itachi, im Grunde hat Satoru keinen grossen Bezug zu ihm, denn immerhin hat er ihn weder kennenlernen dürfen noch kennt er seine Geschichte gänzlich und in allen Längen. Dennoch kann es dem verstorbenen Uchiha nicht aberkannt werden, dass er einer der mächtigsten Shinobi seiner Zeit gewesen war. Es würde Satoru schon interessieren, wie Itachi zu einem solch grossartigen Ninja werden konnte, doch die meisten dieser Informationen starben wohl mit ihm. Dem jungen Uchiha, der wohl noch weiter davon entfernt ist, als viele andere seines Clans, hat die Fähigkeiten von Itachis Erbe in sich, was sich zeigen wird, sollte er jemals dazu kommen seine Fähigkeiten auf dieses Ausmass erweitern zu können.

Vater:
Uchiha Izumi ("Quelle") | 37 Jahre alt | Jonin Konohagakures
Izumi ist ein eher ernster Geselle. Er nimmt das Shinobidasein als seine Lebensaufgabe wahr und ist mit vollem Herzen dabei, selbst wenn er nicht wirklich über seine solche Leidenschaft verfügt, oder sie jedenfalls nicht offenlegt. Er ist ein starker Vertreter des Uchiha Clans und erwartet, dass sein Sohn dieses Können ebenfalls erlernt. Die Beziehung zu seinem Sohn ist nicht ganz einfach, da dieser sich entschieden hat nicht in seine Fussstapfen zu treten und dem Clan alle Ehre zu machen, doch natürlich liebt und schätzt er ihn aus ganzen Herzen. Er ist nicht wirklich ein Mann vieler Worte, oft schweigt er und hört geduldig zu, was man ihm zu erzählen hat. So betrachtet könnte man sagen, dass Satoru seinem Vater in gewisser Weise ähnlich ist.

Mutter:
Uchiha Aoi ("Malve") | 35 Jahre alt | Iryōhan ("Heilende Ärztemannschaft")
Satorus Mutter ist eine in den Clan ein geheiratet Iryōhan des Konohakrankenhauses. Während sein Vater sich um sein Training und seine Fähigkeiten bemühte sorgte Aoi dafür, dass ihr Sohn seine Hausaufgaben machte und half ihm auch wenn nötig dabei. Sie ist eine freundliche und liebenswürdige Frau, die bei jedem Lächeln Harmonie zu versprühen scheint. Ihre Geduld mit Menschen und Tieren könnte der eines Engels gleichgesetzt werden. Satoru könnte sich jedenfalls nicht daran erinnern, dass sie schon einmal laut geworden wäre. So etwas wie Temperament scheint sie nicht zu besitzen, allerdings benötigt sie dies auch nicht unbedingt, denn mit ihrer offenen und ehrlichen Art ist sie in der Lage Personen von ihren Worten zu überzeugen, ohne irgendwelche Schwierigkeiten dabei zu haben. Vermutlich hat sie so auch ihren Mann, Uchiha Izumi, dazu gebracht sie zu heiraten.

Beste Freundin:
Sakata Megumi ("Segen, Güte")| 13 Jahre alt | Genin
Diese hübsche, junge Dame lernte er auf der Ninjaakademie kennen und verbrachte von da an einen Grossteil seiner Zeit mit ihr. Sie ist ein mutiges Mädchen, das sagt was es denkt. Ausserdem wohnt ihm eine Leidenschaft inne, für die Satoru es immer etwas bewunderte. Megumi ist ein temperamentvolles Mädchen, welches sehr oft und gerne auch laut wird, wenn ihm etwas nicht passt, doch generell gesehen ist es ein friedvolles Wesen mit einem Hang zur Naivität. Zudem ist die Sakata unternehmungslustig und oft ziemlich gut gelaunt. Ausserdem hat sie einen sehr ausgeprägten Sinn für Humor, welcher sie dazu verleitet an vielerlei Dingen Spass zu entwickeln und selbst an öden Dingen kleine Freuden zu entdecken.
Ihre Eltern starben früh, weswegen nicht gerne über Familie und solche Dinge redet. Ausserdem ist sie auch fest davon überzeugt ist, dass Geister existieren und deshalb jeden an meckert, der diese Meinung nicht teilt, oder eine Ruhestätte entweiht.



Wichtige Daten:
  • 00 Jahre: Geburt
  • 06 Jahre - Beginn der Akademiezeit
  • 11 Jahre - Erlernt das Katon
  • 12 Jahre - Wird zum Genin
  • 12 Jahre - Umzug nach Asatsuyu
Missionen:
  • D-Rang: 0
  • C-Rang: 0
  • B-Rang: 0
  • A-Rang: 0
  • S-Rang: 0
Ziel: Sein Ziel, welches er ganz allein für sich hegt und nach eigenem Ermessen pflegt ist es ein umfassendes Verständnis über Menschen und ihre Handlungen zu erlagen. In der Vergangenheit lernte er, dass es möglich ist, die Handlungen einer Person so genau vorher zu sagen, dass es ihm gelungen war diese zu Steuern ohne, dass es die Person ahnte. Natürlich möchte er weiterhin als Shinobi tätig sein und über seinen jetzigen Rang hinaus reifen, doch dies sieht er mehr als allgemeines Ziel, weil das so gut wie jeder will.

Administrativ


Account: EA - Suzume Mahiko | ZA - Uchiha Satoru
Name: Sindi
Erreichbarkeit: über PN und Skype nach anfrage.
Aussehen: Kisaragi Shintaro - Kagerou Project

Beitrag 22. Mai 2014, 21:40

Beiträge: 27
Erfahrung: 140,00
Geschlecht: nicht angegeben
Story:

Beitrag 22. Mai 2014, 21:40

Beiträge: 27
Erfahrung: 140,00
Geschlecht: nicht angegeben

Jutsu no kokuhyō
("Tabelle der Künste")



Jutsuanzahl:
Ranglos: 04/∞
E-Rang: 13/18
D-Rang: 11/14
C-Rang: 05/05
B-Rang: 00/00
A-Rang: 00/00
S-Rang: 00/00


Wissensbereiche



Grundlegend

-|||-

---------

Fortgeschritten

-|||-

---------

Meisterhaft

-|||-

---------

Ninjutsu
("Kunst der Ninjas")


Ninjutsu:


Katon:

Taijutsu
("Kampfkunst mit und ohne Waffen")


Taijutsu:

Genjutsu
("Kunst der Illusion")


Genjutsu:


Beitrag 22. Mai 2014, 21:41

Beiträge: 27
Erfahrung: 140,00
Geschlecht: nicht angegeben

Platzhalter



Zurück zu "Genin"

cron