Akira Shiya („Leuchtendes Feld“)

Das Umland der Insel Uzu no Kuni, in welchem auch Asatsuyugakure no Sato zu finden ist. Die Insel besteht neben der Küste aus einem großen Gebirge, Flüssen und Wäldern.



Beiträge: 327
Erfahrung: 0,00
Geschlecht: nicht angegeben
Das ist die Beschreibung des Ortes

Auch wenn man eigentlich die Mehrzahl verwenden müsse, so nennt diese Felder trotzdem jeder nur „Akira Shiya“, da es der gebräuchlichste Begriff unter den Bewohnern von Asatsuyugakure no Sato ist. Ihr leuchtendes Gelb verdanken diese Felder dem angebauten Weizen, der in einer naheliegenden Mühle gemahlen und dann in die umliegenden Dörfer, aber hauptsächlich Asatsuyugakure no Sato geliefert werden. Diese Felder sind jedoch auch über die Grenzen hinaus bekannt für seinen besonderen Weizen, weshalb manchmal auch Sonderlieferungen in andere Reiche in Auftrag gegeben werden.

Antworten Seite 1 von 1:
Yuki Chiruno

Erfahrung: Gesperrt

Harte arbeit für ein Hartes Mädchen



CF: Nandaimon ("südliches Haupttor")

Bild
Noch bevor jedoch die Genin Gruppe losziehen konnte, wurden sie aufgehalten von einen recht Untergesetzten Mann. Chiruno schaute erst einmal verblüfft und schaute diesen an, als wäre das ein Phänomen. Doch als er sprach, und das hörte, was er verkündete, war es ein Schock für sie. Ihr Team wird verändert? Und dabei haben sie sich so toll verstanden. "N-Naaaniii? Demmo..." kam es von ihr, doch sie kam dann nicht mehr zu Wort und auch die Kagura schien leicht beleidigt zu sein, als sie das Hörte. Die anderen zwei schauten sich verwundert an, in der Frage, wieso das nun so sei, doch wirklich was dagegen machen konnten sie nun nicht, oder?
Bild
Danach kamen die Namen der anderen Zwei, die nun deren Platz einnehmen sollten und Chiruno kannte keinen von den beiden. Aber ein Uzumaki! Das war interresant. Zwar war sie nun gespannt, aber auch etwas Demotiviert, das dass Team nun schon so früh geändert wird. Schlussendlich ging der kleine Mann und Chiruno unterhielt sich dann anschließend mit der noch Genin gruppe, die Aufgelöst wird nach dieser Mission. Aber das sie nun eine Neue Mission erhalten hat, ist was cooles. Sie hoffte, es ging nicht irgendwo hin wo es Heis war. Mit Energie fing Chiruno und die anderen an, der Farm zu Helfen, die Ernte rein zu bringen, während Kagura ausschau hielt und hin und wieder etwas Döste. Das war Ätzend sie so da zu sehen, doch Chiruno machte ihre Arbeit. Immerhin ist sie ein Mädchen, auf das man sich verlassen kann!

TBC: After Timeskip
Zuletzt geändert von Yuki Chiruno am 16. Dez 2013, 19:27, insgesamt 1-mal geändert.

Kuhōin Kagura

Erfahrung: Gesperrt

Bild Zurawosurunamakeru Bild
("Vorzugeben nichts zu tun")


Kagura & Chiruno





Die Reise mit der kleinen Gruppe verlief ohne große Schwierigkeiten. Sie hatten einige Stunden dort hin gebraucht und waren gegen frühen Abend angekommen. Die Bauern hatten schnelle und klare Anweisungen an die Genin verteilt, welche sich auf das nächstbeste Feld stürzten. Mit Sicheln schnitten sie die Halme der leuchtenden Felder - die daher ihren Namen hatten, dass die Ernte um diese Jahreszeit wie Gold leuchtete - und banden diese zu kleinen Bündeln zusammen. Kagura wusste nach Absprache mit den Feldbesitzern das auch auf sie eine Menge Arbeit zu kam. Während die Genin sich einem Feld widmeten hatte Kagura ganze vier Felder vor sich, allerdings auch die entsprechenden Möglichkeiten diese schnell abzuarbeiten. Sie würde mit entsprechenden Fūton und Fächertechniken die Felder zerhackstückeln und dann bündeln. Sie würde dafür etwa drei Stunden einplanen, irgendwann in der Nacht. Solange die Genin den Abend über arbeiteten stand sie da, aß eine Kleinigkeit oder trank etwas Jiraya-sama's. Ja, manchmal war das Leben unfair.
Nachdem die drei Genin für den Abend fertig waren saßen sie noch ein wenig zusammen und aßen gemeinsam Abendbrot, danach schickte Kagura sie zu Bett damit sie für den nächsten Tag ausgeruht waren um sich der anderen Feldhälfte annehmen zu können. Während die drei - von denen sich zwei aus unbekannten Gründen bald nicht mehr in ihrer Obhut befanden - schliefen machte Kagura sich also selbst an die Arbeit und war im frühen Morgengrauen fertig, bevor Chiruno und der Rest wach wurde.
Während die drei den restlichen Tag an den Feldern arbeiteten konnte Kagura wieder etwas Freizeit genießen. Genin waren gar nicht so schlecht... man tat im Grunde nichts während man Babysitter auf ihren Missionen spielte und bekam dafür Geld. Damit ließ es sich leben beschloss Kagura. Als die Arbeit schließlich vollbracht war, Kagura alles erledigt hatte, was es an Papierkram zu tun gab wie beispielsweise eine Unterschrift von den Missionsgebern einzusacken, schickte Kagura die übrigen Genin zurück nach Asatsuyugakure. Lediglich Chiruno blieb an ihrer Seite und würde mit ihr direkt weiter zur nächsten Mission reisen. Was ein Zeitplan!!


Bild TbC: Timskip Bild


Zurück zu "Uzu no Kuni | Umland"