[Amegakure] Kumati Ryo Chunin EA


Beitrag 14. Jul 2013, 19:06
Kumati Ryo

Erfahrung: Gesperrt

Kumati Ryo



Allgemeines


Nachname: Kumati
Vorname: Ryo
Geschlecht: männlich
Alter: 17
Geburtstag: 13. April 97 NN
Tierkreiszeichen: Ratte
Größe: 1,98m
Gewicht: 84kg
Blutgruppe: A
Geburtsort: Amegakure
Wohnort: Asatsuyugakure
Rang: Chūnin
Clan: /
Ninja – ID: 012131 - 130492
Aussehen:
Ryo ist ein doch recht großgewachsener junger Mann, dem man seine Jugend auch ansieht. Auch wenn er eine recht schmale Figur hat für einen Mann, so besitzt er sehr deutlich männliche Züge, mal von der eigentlichen Körpergröße abgesehen. Ryos schwarze Haaren werden regelmäßig auf seine favorisierte Länge zurechtgestutzt. Er bevorzugt dies, da die Haare ihn dann nicht stören, aber zeitgleich er nicht zu bescheuert damit aussieht.
Meistens trägt er einen ernsten Gesichtsausdruck mit sich mit, doch ist er ein recht geselliger junger Mann, welcher es versteht Spaß zu haben als Ausgleich für den ernsten und gefährlichen Shinobialltag.
Von dem groß gebauten Kerl kann man nicht behaupten, dass er gerade sehr nett aussieht, doch der Eindruck kann doch auch echt täuschen. Auf manch eine Person wirkt er sogar recht geheimnisvoll, da er mit seiner Kleidung sich gerne vor neugierigen Blicken schützt und nur wenig Haut zeigt.




Persönlichkeit


Charaktereigenschaften:
Der Chunin, der auf den Namen Ryo hört, ist ein recht ehrgeiziger junger Mann. Weiterhin ist er selbstsicher und lässt sich nicht so einfach von einer außenstehenden Person beeinflussen. Bisher hat er alles erreicht was er sich vorgenommen hat und ist fest entschlossen, dass dies auch so bleibt. Er wird niemals aufgeben und eines Tages ein wohl bekannter Shinobi dieser Welt sein. Doch kann sein Ehrgeiz auch sein Untergang werden, so hat er sich schon oftmals mit stärkeren Gegnern gemessen, hatte jedoch immer genug Glück um noch einmal davon zu kommen. Auch wenn er ein recht großes Ego hat legt er einen großen Wert auf Ehrgefühl. Ryo lässt sich nicht leicht provozieren, denn er legt besonderen Wert auf die Ehre eines Menschen. Er legt sich nur ungerne mit schwächeren Gegnern an, vermeidet es sogar so gut es geht. Auf der anderen Seite jedoch verschont er seine Gegner auch, wenn sie sich als würdig erwiesen haben weiterhin zu leben.
Sein Wesen scheint recht Gefühlskalt zu sein, da er nur selten etwas von seinen Gefühlen nach außen zeigt. Als Shinobi hat er halt gelernt seine Gefühle zurück zu stecken und dies kann man auch in seinem Privatleben erkennen. Natürlich gibt es auch bei ihm Ausnahmen, da es Personen gibt die er liebt. Er hält seine Gefühle praktisch immer im Zaun, auch wenn man natürlich an seinen Reaktionen erkennen kann, was ihm gefällt und was eher nicht. Ryo ist und bleibt ein Typ, der lieber Taten sprechen lässt.
Im Grunde jedoch ist Ryo jedoch ein herzensguter Mensch, der gerne anderen Menschen aus der Patsche hilft und bei Zeiten auch gerne mit Ihnen Zeit verbringt. Dafür muss man ihn jedoch mal in einer ruhigen Minute erwischen, da sein ehrgeiziger Charakter ansonsten jedes Training einem Gespräch vorzieht.
Lernt man ihn als neue Person kennen, so muss man im Hinterkopf behalten, dass er neuen Bekanntschaften von Natur aus gegenüber immer skeptisch ist und daher auf eine kühle Art der neuen Bekanntschaft gegenübertritt. Diese Art von ihm wird jedoch gelockert, wenn er eine Person besser kennt. Er kann dann doch sehr freundlich sein .

Vorlieben:
Die Vorlieben des Shinobi umfassen doch die unterschiedlichsten Dinge. So steht jedoch ganz oben in seiner Liste das Leben als Shinobi an sich. Dazu gehört dann auch seine Vorliebe für das Reisen, denn er besucht und erkundet gerne neue Umgebungen. Die Eindrücke seiner Reisen hält er gerne künstlerisch fest.
Ryo hat eine besondere Verbindung zum Regen, da es ihn immer wieder an seine Kindheit und Ausbildung in Amegakure erinnert.
Der Chunin lernt gerne um sich weiter zu entwickeln, da schließt er es auch nicht aus, aus den Schriften anderen Menschen etwas zu lernen, ob nun etwas über das Shinobileben oder auch etwas komplett anderes. Er liest gerne die unterschiedlichsten Arten und Formen von Büchern. Seit neuestem findet er auch eine Vorliebe an der Entspannung in einer heißen Quelle, sodass man ihn sicherlich öfter an so einem Ort vorfinden wird. Ist Ryo privat unterwegs, so kann er auch mal "feiern" und sich gehen lassen. Alkoholische Getränke dürfen bei solchen Aktivitäten ja eher selten fehlen, doch hat er damit ja auch kein Problem.

Abneigungen:
Ryos Abneigungen lassen sich hauptsächlich in den Charaktereigenschaften von Menschen finden. Zu diesen Eigenschaften gehören: Unpünktlichkeit, Arroganz, Unehrlichkeit und Verrat. Ansonsten hat er nur noch eine Abneigung gegen schlechtes Essen, er selber kocht natürlich nur das, was er auch richtig kann. Weiterhin ist er kein besonders guter Verlierer.


Hobbies:
Ryo zeichnet gerne seine Eindrücke, die er auf seine Reisen von der Umgebung bekommt. Er ist zwar kein richtiger Künstler, aber damit hat er etwas, was ihn an jede seiner Reisen und Missionen erinnert. Weiterhin liest er gerne unterschiedlichste Bücher, egal welches Thema sie behandeln.


Fähigkeiten


Stats


Hauptbereich: 9

    Ninjutsu 忍術 | Ninjatechnik: 3
      Beherrschung: 3
      Wissen: 2

    Taijutsu 体術 | Körpertechnik: 5
      Beherrschung: 5
      Wissen: 5

    Genjutsu 幻術 | Illusionstechnik: 1
      Beherrschung: 1
      Wissen: 2


Nebenbereich: 14

    Ken 賢 | Intelligenz: 2
      Umgebungsbedingte Pläne: 2
      Kreativität: 2

    Riki 力 | Kraft: 5
      Körperkraft: 5
      Stamina: 5

    Soku 速 | Geschwindigkeit: 4
      Reflexe: 6
      Laufgeschwindigkeit: 4

    Sei 精 | Energie: 2
      Chakravolumen: 2
      Chakrakontrolle: 2

    In 印 | Fingerzeichen: 1
      Beherrschung: 1
      Wissen: 1


Stärken:
Die Stärken des Chunin liegen eindeutig im Nahkampf. Ryo ist ein geschickter Schwertkämpfer welcher auch mit einem Kunai gut gegen ein Schwert ankämpfen kann. Ebenso gut ist seine körperliche Verfassung. Schnelle Reflexe und schnelle Körperbewegungen machen ihn zu einem gefährlichen Gegner, wenn er ersteinmal eine gewissen Nähe zu seinem Gegner hat. Zusätzlich besitzt Ryo eine große Ausdauer, welche es ihm ermöglich auch noch mit (nicht zu schweren) Verletzungen weiter zu kämpfen ohne einen geschwächte Eindruck zu hinterlassen.
Schwächen:
In den Bereichen Genjutsu und Ninjutsu ist Ryo eher schlecht ausgebildet. Daher sieht man ihn nur selten Jutsus aus diesem Bereich verwenden, wenn überhaupt. Er beherrscht zwar seine Chakranatur Raiton, jedoch dies auch nur für die Verwendung im Nahkampf. Mit der Erkennung von Genjutsu stellt er sich dann besonders schwer an, wenn sie gut getarnt sind und vielen Ninjutsu hat er auch nicht besonders viel entgegenzusetzen, bis auf seinen schnellen Reflexen.
Chakranatur: Raiton
Besonderheiten: /
Ausrüstung:
Chakura Tō ("Chakraklingen")
Scharf wie ein Schwert, handlich wie Schlagringe und dabei aus chakraleitendem Material. Die Chakura Tō sind für den direkten Nahkampf konzipiert und werden oft im Zusammenspiel mit der Seishitsuhenka verwendet, da sie durch die elementaren Eigenschaften nochmals an Stärke gewinnen. Besonders das Hien eignet sich als gefährliche Kunst für diese Ningu, die keinesfalls unterschätzt werden sollten.


Katana ("Langschwert")
Ein gewöhnliches Langschwert mit geschwungener Schwertform und einfacher aber durchaus scharfen Schneide. Genutzt wird es im Nahkampf, getragen meist am Rücken oder an der Hüfte. Zwar kann ein Katana auch einhändig geführt werden, in der Praxis wird das Griffstück von den meisten Shinobi jedoch mit beiden Händen gehalten.


Chokutō ("gerades Schwert")
Hierbei handelt es sich um ein Katana mit gerader, kurvenloser Klinge. Es wird auf dem Rücken getragen und ist durch seine Form etwas instabiler und in der Regel ein paar Zentimeter länger als seine gekrümmten Pendants. Zudem ist das Abwehren einer gegnerischen Waffe mit dem Chokutō deutlich anspruchsvoller als mit einem Krummschwer.

Kunai ("Schmerzlosigkeit")
Kunai gehören zu den wichtigsten Waffen eines Ninja, denn sie sind Wurfmesser mit einem Ring am Ende. Der Ring dient dazu, sie besser halten zu können und etwaige Seile oder Schnüre hindurch zu ziehen. Manche Ninja wickeln um das Kunai auch explodierende Zündzettel, um bei einem Wurf mehr Schaden anzurichten. Im Gegensatz zu Shuriken sind Kunai zwar langsamer, aber dafür auch tödlicher. Kunai sind außerdem nützliche Werkzeuge im Alltag eines Ninja. Sie dienen als Haftung beim Klettern, zum Abfedern oder zum Anbringen von Schriftrollen, damit diese gezielter befördert werden können, sowie zum Blocken von Stichwaffen, die mit blosser Hand nicht abgefangen werden können.


Kemuri Dama ("Rauchgranate")
Kemuri Dama sind kleine Granaten, die bei ihrer Zündung eine enorme Rauchwolke freisetzen und zu der Standardausrüstung eines Ninja gehören. Sie werden als Ablenkung benutzt, besonders, wenn ein Angriff von zwei Seiten kommt.



Spezielle Ausrüstung: /



Biographie



Vater: Kumati Shiaru, 45, lebend, Amegakure
Mutter: Kumati Yumi, 43, lebend, Amegakure

Freunde: Aritou Keiko


Wichtige Daten:
00 - Geburt
09 - Akademie
13 - Abschluss Akademie & Ernennung zum Genin
14 - Umzug nach Asatsuyugakure
16 - Chūnin

Missionen:
Ziel: Ryos Ziel ist es ein berühmter und auch gefürchteter Shinobi zu werden, den man nicht als Feind haben möchte. Jedoch hegt er kein Verlangen danach einst ein Anführer von einem der Shinobidörfer zu werden.
Story:
Es war mal wieder einer dieser verregneter Tage in Amegakure, doch es war ein ganz besonderer Tag für die junge Frau namens Yumi. Doch eines fehlte, Shiaru, ihr Mann und zugleich Vater ihres Kindes, war noch auf einer Mission und verpasste tatsächlich die Geburt von Ryo. Jedoch plagten Shiaru keine negativen Gedanken, denn sie war selber eine treue Kunoichi des Dorfes und hegte daher keinen Groll. Ryo wurde in eine Familie hineingeboren, die schon seit Generationen für Amegakure kämpften. Zu den Vorfahren von Ryo gehören auch einige Shinobi, welche zusammen mit Hanzou gekämpft haben. Nur wenige haben den Überfall von Akatsuki überlebt, doch war es ausreichend um die Familie am Leben zu behalten. Noch heute lebt die Familie Kumati nach dem Vorbild des Salamanders und haben es als Ziel einst einen zweiten Hanzou in die Welt zu setzen. Somit gab es nur ein mögliches Schicksal für Ryo: Er musste ein Shinobi werden. Doch auch wenn die Familie Kumati ein ehrgeiziges Ziel hatte, so wussten sie auch, dass ein Kind ein Kind sein musste.
Ryos Kindheit war somit recht ruhig. Seine Mutter war für die Erziehung zuständig und sein Vater fuhr mit seinem Job als Shinobi weiter. Als er 2 Jahre alt war bekam er sogar einen kleinen Bruder, mit dem er weiter aufwuchs. Weiterhin wurde es ihm ermöglicht sich Freunde in dem eigenen Dorf zu suchen und mit ihnen zu spielen, so wie es sich für Kindern nun mal gehörte. Niemand schien ihn dazu zwingen zu wollen Shinobi zu werden, doch alleine schon durch das Vorbild seiner Eltern konnte er gar nicht anders. Mit 10 Jahren war er soweit, dass er genau wusste was er in seiner Zukunft machen wollte. Zu dem Zeitpunkt war er jedoch bereits ein Jahr auf Wunsch seiner Eltern auf der Shinobiakademie. Er wollte immer nur so werden wie sein Vater, doch schien Ryo schnell zu wachsen und kam schon bald ohne seine Eltern ganz gut klar. Somit entwickelte er seinen eigenen Willen und nahm sich seine ersten Ziele vor. Das erste Ziel, welches er sich setzte, war der Abschluss der Shinobiakademie mit 13 Jahren. Während seiner Ausbildung zum Genin vernachlässigte er jedoch stark die Beziehung zu seinen Eltern und seinem Bruder. Er verlor die Liebe zu seiner Familie und begann sich langsam nicht mehr für eben diese zu interessieren. Die meiste Zeit verbrachte er mit seinen Freunden aus der Akademie, besonders wichtig war ihm aber auch das Training in der Freizeit, welches er nach eigenem Wunsch formen konnte. Jedoch eines konnte die Familie bei ihm auf jeden Fall erreichen: Der Einfluss von Hanzou war bei ihm zu finden.


Schlussendlich schaffte er es und bestand mit 13 Jahren seine Geninprüfung. Der erste Meilenstein auf seinem Weg zum Shinobi war somit gelegt. Seine Familie hatte immer ein Auge auf ihn, was ihm manchmal doch sehr deutlich auffiel und störte. Es war zwar nicht so, dass er unter Druck gesetzt wurde, doch er hatte das Gefühl einfach nirgends allein zu sein. So zog er sich langsam immer mehr zurück und auch zu seinem Team hatte er anfangs keinen guten Draht. Wann immer er Zeit hatte, schien er einfach zu verschwinden und fand auch immer einen Weg für sich allein zu sein. Auf diese Art und Weise lernte Ryo auch jeden noch so kleinen Fleck seiner Heimat kennen und würde sich noch heute blind dort zurecht finden. Er fand sogar Verstecke in dem Dorf, welche anscheinend noch aus der Zeit von Hanzou stammten. Er hielt seine Funde natürlich geheim, denn es waren nur Räume die keiner mehr nutze und auch keiner mehr kannte. Doch eines Tages fand er etwas interessantes zwischen einigen Trümmern. Es waren Bücher, Bücher beschrieben per Hand von einer Person wie es schien. Ryo begann darin zu lesen und die Informationen daraus wie ein neugieriger Schwamm aufzusaugen. Schnell fiel ihm jedoch auf, dass immer wieder Seiten aus den Büchern herausgerissen waren. Ryo wusste schnell wieso: Jemand hat geheime Informationen aus diesen Büchern verschwinden lassen. Ebenso war er sich schnell sicher, dass Hanzou der Verfasser dieser Schriften sein musste. Auch wenn seine Verbindung zu seiner Familie immer schlechter wurde, so wurde seine Loyalität zu dem Dorf Amegakure immer stärker. Mit seiner Familie im Nacken jedoch konnte er nicht weiter machen. So bekam er zu seinem Glück die Möglichkeit zusammen mit seinem Team nach Asatsuyugakure zu gehen und dort seine Ausbildung fortzusetzen. Dieses noch recht neue Dorf genoss auch in der Familie Kumati ansehen, immerhin war es der Held Naruto, welcher Akatsuki besiegte.
Die Zeit in Asatsuyugakure tat dem jungen Shinobi gut, da er seine Familie los war und sich nicht mal mehr beobachtet fühlte. Man konnte sagen, dass er langsam von seinem Verfolgungswahn geheilt wurde und sich auch langsam seinem Team gegenüber öffnete. Jedoch vergas er auch nicht sein Ziel: Auf der Karriereleiter weiter nach oben steigen und bald Chunin werden. 2 Jahre lang lebte er nun schon in seiner neuen Heimat, sehnte sich natürlich nach dem Leben in seiner wirklichen Heimat Amegakure, doch er musste seine Ausbildung fortführen. Immerhin gehörte er zu einem Team und konnte dieses ja nicht einfach allein lassen.
Mit jungen 16 Jahren war es soweit, er wurde zu den Chunin Prüfungen zugelassen und trat diese zusammen mit seinem Team an. Mittlerweile war er ein sehr guter Genin, welcher gute Chancen hatte mit seiner Kampfkraft zu überzeugen. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte er jedoch kaum Kontakt mehr zu Amegakure oder seiner Familie, obwohl er noch immer die Verbindung zu seiner Heimat in sich fühlte. Doch noch während den Vorbereitungen zu den Prüfungen sah er seine Familie wieder. Es war ihm schon klar, dass dieser Moment kommen würde, daher reagierte er recht typisch. Seine Familie war nichts besonderes mehr für ihn. Er zeigte seinen eigenen Eltern und auch seinem Bruder die kalte Schulter und versuchte ihre Anwesenheit während der Prüfung und den Kämpfen zu ignorieren. Dies geschah ihm auch sehr gut, so gut, dass sein Bruder die Motivation fand sich ihm entgegen zu stellen. Er fühlte sich von seinem großen Bruder verlassen und wurde von seinen Eltern ganz anders erzogen. Ryo hatte viele Freiheiten, Freiheiten die sein Bruder nicht erlebt hatte, warum? Nun ja, seine Eltern schienen Ryo als Reinfall zu betrachten, als nicht würdig genug um ein neuer Hanzou für Amegakure zu werden. Ryo jedoch lehnte den Kampf gegen seinen Bruder ab, da dieser ihm nicht würdig war. Es kam bis heute zu keinem Kampf der beiden, doch Ryo versprach seinem Bruder diesen Kampf dann nachzuholen, wenn sie sich ebenwürdig wären.
Nach den Prüfungen kehrte eine Zeit der Ruhe und der Freizeit ein, bevor die Ergebnisse der Prüfungen bekannt gegeben wurden. Diese Zeit nutzte Ryo, indem er zurück in seine eigentliche Heimat Amegakure ging. Er half sogar bei einigen kleinen und vor allem kurzen Missionen dort. Eines Tages würde er als starker und bekannter Shinobi in seine Heimat zurückkehren, doch bis dahin würde er mit seinem Team weiter wachsen und stärker werden. So kehrte er einige Wochen danach zurück nach Asatsuyugakure um seinen Kurzurlaub abzuschließen. Seine Entwicklung ging weiter, wenn sich jedoch die Wege seines Teams etwas trennten. Besonders seine Kameradin Keiko verbrachte viel Zeit mit ihrer eigenen Ausbildung. Daher konnte Ryo aber auch Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Shinobi aus anderen Ländern sammeln und sein Teamwork mit den unterschiedlichsten Typen von Kämpfern verbessern. Er merkte jedoch auch, dass er sich nach etwas sehnte, etwas was er nicht mehr hatte. Oftmals stand er vor dem Krankenhaus, in der Keiko ihre Ausbildung angetreten ist, doch irgendetwas lenkte ihm im letzten Moment von dem Krankenhaus ab und trieb ihn zum Trainingsplatz, an dem er verdammt viel Zeit verbrachte. Nur noch selten traf er auf Keiko, hauptsächlich nur für gemeinsame Missionen. Eine dieser Missionen sollte sein Leben und seine Sicht auf diese Welt für immer verändern.
An sich hörte es sich recht unspektakulär an, doch war es ihre Aufgabe zusammen mit ihrem Sensei ein wichtiges Dokument zu einem neuen Freund des Dorfes zu bringen. Zu dem Zeitpunkt gab es daher noch keine Brieftaube, die dieses Aufgabe hätte erledigen können. So lag es also an Ryo und seinen Teamkollegen Postbote zu spielen. Natürlich sah Ryo in dieser Aufgabe keine Herausforderung für ihn, doch er konnte doch nicht einfach nein zu einem Auftrag sagen. Ryo genoss die Zeit mit seinen Kollegen natürlich, doch irgendwie ärgerte er sich, dass die Mission so langweilig war. Kaum waren sie jedoch zusammen über der Grenze, so kam es auch schon zum Feindkontakt. Unerwartet wurden sie von einem 3 Mann starken Spähertrupp gefunden. Einer dieser 3 Personen schien sich direkt auf den Weg zu machen um Verstärkung zu holen. Als Teamleiter entschloss sich der Jonin und Sensei des Teams sich auf die Verfolgung zu machen um das Auftauchen von Verstärkung zu verhindern. Die 3 Chunin standen nun zusammen einem Späherduo gegenüber. Obwohl die Chunin zahlenmäßig überlegen waren, war es ein recht ausgeglichener Kampf. Der Kampf kam ins Stocken, als eine Person in das Kampfgestehen trat, welche sich nur noch dort hin schleppen konnte. Es handelte sich um den Ryos Sensei, welcher schwer verletzt zurück kam. Natürlich war es ein Schock für Ryo seinen Lehrmeister so zu sehen. Der Kampf wurde unterbrochen und das Chunin Team versammelte sich um den verletzten Jonin, der sie Jahre lang trainiert und begleitet hatte. Natürlich versuchte Keiko alles zu tun um das Leben des geliebten Senseis zu retten, doch es kam wie es kommen musste. Die Verletzungen waren zu schwer, doch eines konnte der Jonin noch erreichen, er konnte sie warnen. Die Warnung fruchtete auch. Kurzerhand entschied Ryo, dass Keiko die Mission auf der Stelle zu Ende bringen sollte, wenn auch alleine. Ihm war klar, dass er alleine gegen diese 2 Gegner eh keine Chance hatte, da sie einfach ein zu gutes eingespieltes Team waren. Umso interessanter war es, als auch dieses Duo sich dazu entschied sich aufzuteilen, sodass einer direkt Keiko hinterher eilte. Gerne hätte Ryo diesen Kerl übernommen, doch noch bevor er reagieren konnte machte sich sein Teamkollege bereits auf den Weg Keiko zu retten. Im direkten Vergleich schaffte Ryo es seinen Gegner schnell zu überwältigen und außer Gefecht zu setzen. Jedoch tötete er seinen Gegner nicht. Nach seinem Kampf machte er sich auch direkt auf die Verfolgung von seinem Team, da er die kommenden Gefahr in Form der feindlichen Verstärkung befürchtete. Als er jedoch Keiko fand, traute er seinen Augen kaum. Es schien, als hätte Ryo nicht nur eine Person aus seiner kleinen Familie verloren, sondern direkt zwei. In den Armen hielt sie seinen Kameraden und besten Freund, welcher auch zu schwere Verletzungen bei dem Schutz von Keiko erlitt. Doch es war nicht die Zeit zu trauern, erst einmal mussten Ryo und Keiko weiter um in Sicherheit zu kommen. Ihren Teamkollegen nahmen sie mit um ihm letztendlich zu begraben. Ryo bereute es, dass er es nicht schaffen konnte den Körper seines Senseis mitnehmen zu können, doch er musste auch irgendwie nach vorne schauen. Zusammen beendeten die beiden Chunin ihre Mission und kehrten noch immer mit Trauermiene zurück nach Asatsuyugakure.
Nach dieser Mission war die Motivation für Ryo weiter zu machen quasi vernichtet worden. Es war einfach ein großer Verlust für den jungen Chunin, welcher gerade mal 17 Jahre alt war. Von Keiko wusste er ja, dass sie viel Zeit für ihre Ausbildung im Krankenhaus verbrachte, doch besuchte er sie weiterhin nicht dort. Immer wenn er Keiko sah, erinnerte er sich an den Verlust und vorallem wie sehr dieser Verlust Keiko zugesetzt hatte. Vor seinem inneren Auge sah er nicht die fröhliche Keiko, sondern die trauernde Keiko, der er nicht im geringsten helfen könnte. Es zehrte an seinem Ego, denn er war machtlos.
Was jedoch nun aus ihm werden sollte? Er war sich nicht mehr sicher ob er weiterhin Shinobi sein wollte. Jedoch ließ er sich dies nicht so einfach anmerken, denn er fuhr sein Leben mit all dem Training und den Aufgaben eines Shinobi einfach fort. Ihm war klar, dass er so nicht weiter machen konnte. Er musste wieder die Motivation finden weiter zu machen. Diese Motivation fand er auch schon bald wieder, denn er erinnerte sich an einen kleinen Fund aus Amegakure. Die Tagebücher von Hanzou dem Salamander, seinem Vorbild. Er verstand, dass der Frieden immer noch nicht in die Welt der Shinobi gekommen ist, denn warum sonst bräuchte man noch die Shinobi? Langsam begann sich das Leben in diesem Dorf als Lüge anzufühlen und daher verfestigte sich sein Wunsch eines Tages nach Amegakure zurück zu kehren. Gleichzeitig jedoch wuchs seine Sehnsucht nach Keiko. Ihm war klar, dass er ein Auge auf sie haben musste um sie vor weiterem Leid zu bewahren.
Nun beginnt die Gegenwart von Ryos Leben. Er hat gerade kein festes Team für Missionen und in seiner Freizeit nutzt er jede Gelegenheit Keiko unbemerkt zu beobachten, damit er sie beschützen kann.

2120 Wörter


Administrativ


Account: EA
Name: Ryo
Erreichbarkeit: PM
Aussehen: Youjiro Akizuki aus Intrigue in the Bakumatsu - Irohanihoheto

Beitrag 8. Sep 2013, 11:38

Beiträge: 411
Erfahrung: 850,00
Geschlecht: männlich

Archiviert



Da du nun über einen Monat Zeit hattest um deinen Charakter fertig zu stellen, dies aber nicht passiert ist, ist das vorerst archiviert. Wenn du weiter daran arbeiten willst meld dich bei einem Teamler, dann kriegst du den Code zugeschickt und kannst den Charakter auf deinem PC fertig stellen.

Lg
Paul
Bild
Danke an Lena für das Set :)
Takeru spricht|denkt|handelt


Zurück zu "Unfertige Bewerbungen"

cron