[Konohagakure] [NPC] Sarutobi Shoutamaru


Beitrag 15. Mai 2014, 14:58

Beiträge: 98
Erfahrung: 210,00
Geschlecht: männlich

Steckbrief




Bild

Bild
[] Nachname Sarutobi
[] Vorname Shoutamaru
[] Spitzname Shouta
[] Geschlecht Männlich
[] Alter 15 Jahre
[] Geburtstag 15. Juni 98
[] Tierkreiszeichen Tiger
[] Größe 1.73 m
[] Gewicht 65 kg
[] Blutgruppe AB Positiv
[] Geburtsort Hi no Kuni - Konoha no Sato
[] Wohnort Asatsuyu no Sato
[] Rang Chuunin - Mittel Ninja
[] Ninja - ID 012532 - 895161
[] Clan Sarutobi Ichizoku
[] Aussehen
Das Shouta und seine Schwester verwand sind, dass dürfte jedem klar sein, der die beiden zusammen sieht. Er weiß, dass es nicht notwendigerweise so sein muss, da sie ja zweieiige Zwillinge sind, doch die Ähnlichkeit der beiden ist verblüffend. Nur wenige Zentimeter trennen die die beiden und auch von Statur und Gewicht sind sie fast gleich auf. Mit über 1.70 Metern gehört Shouta für sein alter zum Durchschnitt, was die Körpergröße angeht und es gefällt ihm. Er mag es, wenn er in der Masse untergeht, denn seine Haarfarbe, stach aus vielen Massen relativ leicht hervor. Natürlich war der rot-orangene Ton keine Besonderheit, verglichen mit grünen, rosanen oder blauen Haaren, doch waren diese selteneren Typen einfach nicht oft vorhanden, wodurch sie immernoch aus der Masse der braun und schwarzhaarigen Shinobi in ihrer Heimat hervorstachen, weswegen er immer seine Schwester um ihre normale Haarfarbe beneidete. Der ältere der beiden Zwillinge ist etwas muskulöser gebaut, da er seinen Körper mehr trainiert als es seine Schwester tut. Sie hatte beide etwas andere Pfade gewählt, was ihren Weg als Shinobi anging, weswegen er mehr Zeit für sich hatte und sich nicht so sehr auf etwas spezialisierte, wie es Natsuki tat. Alles in allem achter er immernoch darauf, dass seine Erscheinung stehts unscheinbar ist. Er hat auch keinen festen Klamottenstil, sondern trägt das, was ihm an dem Tag am besten gefällt. Dies sorgte dafür, dass er ein relativ vollen Kleiderschrank besitzt, welchen er auch nach allem können ausnutzte.


Bild



[] Charaktereigenschaften

kreativ | beruhigend | fürsorglich | sorgsam | genau | liebenswürdig

Wenn man eines von den beiden Zwillingen des Sarutobis Clans sagen konnte, war es, dass sie trotz ihrer unglaublichen Ähnlichkeit auch deutliche Unterscheide hatten. Shouta ist ein sehr kreativer Kopf und eindeutig der Zwilling mit dem künstlerischen Talent von den beiden, auch wenn er es nie als Meilenstein sah um sich von seiner Schwester abzuheben. Allgemein gibt es nur sehr wenige Menschen auf dieser Welt, die nicht mit ihm auskommen und wenn dann nur deswegen, weil sie eine Reaktion aus ihm herauskitzeln wollen oder versuchen ihn zu provozieren, was im Regelfall fehl schlägt. Dies verleiht ihm nicht nur eine gewisse coolness, er hat auch auf seine Mitmenschen eine sehr beruhigende Wirkung und das einzige, was ihn wohl aus der Fassung bringen könnte, wäre wenn etwas mit seiner Schwester geschehen würde. Shoutamaru ist sehr fürsorglich, was sich nicht nur auf Freunde und Bekannte, sondern vor allem auf seine kleine Schwester bezieht, denn auch wenn nur wenige Minuten die beiden Geburten trennten, hat er durch die Tatsache, dass er der ältere der beiden war einen starken Beschützerinstinkt ihr gegenüber entwickelt. Doch auch wenn es sich darum handelte die Rackerbande zu umsorgen oder einem Fremden in Not zu helfen ist er ein wahrer Sonnenschein. Sowohl im Umgang mit Menschen, als auch mit Tieren, Pflanzen und selbst leblosen Objekten ist er stehts sehr sorgsam, was natürlich nicht immer von Vorteil ist. Oft nehmen selbst einfache Dinge für ihn viel Zeit in Anspruch, da er sich um alles so gut wie er nur kann zu kümmern versucht, woran sich aber einige Menschen durchaus stören können, wenn sie eine schnelle Reaktion erwünschen. Dies lässt einige Personen auch schnell denken, dass er ein Perfektionist sei, doch dies ist nicht wirklich der richtige Begriff, denn bei ihm muss etwas bei weitem nicht Perfekt sein. Er ist viel zu gelassen, als das ihn etwas aufregen könnte, sollte es misslingen, wodurch die gewählte Beschreibung nicht wirklich passt. Dieses Gesamtpaket macht Shouta sehr liebenswürdig, denn es gelingt einfach kaum jemanden ihn nicht zu mögen. Ihn selbst freut dies ungemein, denn er mag keinen Streit und stellte fest, man kommt viel einfacher durchs leben, wenn man sich mit jedem versteht. Dennoch würde er die Beziehung zu seiner Schwester stets über alles stellen - und wer auch immer ihr Weh tut, dem Gnade Gott.


[] Vorlieben

  • Ramen
  • Natsuki
  • die Rackerbande
  • Klamotten
  • Musik
  • sonnige Tage
  • Sarutobi Ichizoku
  • dunkle Haare

[] Abneigungen

  • Auffälligkeit
  • Streit
  • Regen
  • Religion
  • Senju Ichigo
  • Kaguya Tatsumaru
  • Samui Kitakaze

[] Hobbies

Zeichnen
Shoute verbrachte immer viel Zeit zu Hause, da er nicht wie Natsuki Zeit in eine Sonderausbildung investierte. Ihn betrübte gerade in ihrer Kindheit oft das Gefühl von seiner Schwester getrennt zu sein, weswegen er damals begann Bilder von ihr zu Zeichnen. Bis Heute entwickelte es sich zu einem seiner liebsten Hobbies und er ist inzwischen sogar sehr gut darin. Seine Bilder fertigt er allerdings nicht mit Pinseln oder der Feder an. Er zeichnet mit speziellen Graphit Stücken, da sie sehr feine Bilder erlauben, sofern man die Stücke scharf genug anspitzt. Seine Schwester ist noch immer sein Lieblingsmotiv, doch zeichnet er auch Ortschaften, Tiere oder andere Personen. Alle seine Zeichnungen bewahrte er auf und lagert sie in Mappen in ihrem Haus. Sollte ihm der Platz ausgehen, so schickt er sie seinen Eltern in Konohagakure zu.


Bild



Stats

Hauptbereich: 10.5

    Ninjutsu 忍術 | Ninjatechnik: 4.5
      Beherrschung: 4
      Wissen: 5

    Taijutsu 体術 | Körpertechnik: 3
      Beherrschung: 3
      Wissen: 3

    Genjutsu 幻術 | Illusionstechnik: 3
      Beherrschung: 3
      Wissen: 3

Nebenbereich: 15.5

    Ken 賢 | Intelligenz: 1.5
      Umgebungsbedingte Pläne: 1
      Kreativität: 2

    Riki 力 | Kraft: 3
      Körperkraft: 3
      Stamina: 3

    Soku 速 | Geschwindigkeit: 4
      Reflexe: 4
      Laufgeschwindigkeit: 4

    Sei 精 | Energie: 4
      Chakravolumen: 4
      Chakrakontrolle: 4

    In 印 | Fingerzeichen: 3
      Beherrschung: 3
      Wissen: 3

[] Stärken

Ninjutsu | Soku | Sei

Wie es für einen Shinobi üblich ist, waren die Ninjutsu das erste, womit sich der Sarutobi befasste. Er und auch seine Lehrer erkannten bereits sein starkes Talent für diesen Bereich, weswegen er sich bis Heute am meisten auf diesen spezialisierte. Allerdings sind seine Fähigkeiten sehr ausgewogen und es gibt nur sehr wenig, worin er schlecht ist. Dennoch gibt es einzelne Bereiche, welche ihn aus der Masse der Chuunin hervorstechen lassen und dies sind zum einen seine Geschwindigkeit, denn sei es sein Lauftempo oder seine Reflexe - beide sind hervorragend und mit seiner Schwester auf einem Level. Auch besitzt er eine unglaubliche Chakraausdauer, was es ihm erlaubt selbst starke Techniken relativ häufig anzuwenden. Sein hohes Talent und seine enorme Ausgewogenheit lassen in in Asatsuyugakure bereits als einen favoriten für eine baldige Beförderung zum Jounin gelten - auch wenn diese wahrscheinlich noch immer einige Jahre auf sich warten lassen wird. Doch errungenschaften wie das erlernen des Rasengans, einer besonderen Technik selbst unter den Sarutobi, macht dies zu einem realen Traum - vor allem, da er sie ohne Unterweisung durch einen Lehrmeister gelernt hat.



[] Schwächen

Ken | Natsuki

Was den Jungen eine so erschreckende Erfurcht gegenüber anderen Shinobi seines Alters einbringt sind seine großen Talente in allen Bereich, da man nur sehr schwer eine Schwäche an ihm findet. Dabei sticht zunächst, auch wenn man dies erstmal nicht erwarten würde, seine Kreativität hervor. Selbst wenn er viel Zeichnet und auch viel Spaß daran hat gelingt es ihm nicht so gut diesen Vorteil in sein Shinobi Leben zu integrieren. Genjutsu kann er leider nicht mit Graphit wirken, auch wenn dies es ihm viel einfacher machen würde. Auch sind seine Pläne häufig nicht gut durchdacht, was wohl auch der Grund ist, warum er seine Beförderung zum Jounin noch in den Sternen sieht. Wenn er seine Startegien nicht verbessert, wie sollte er dann Genin erziehen und trainieren? Wie sollte er ihnen etwas beibringen, was er selbst nicht beherrschte? Neben diesen, durchaus abtrainierbaren Schwächen, gibt es jedoch noch etwas, was er für den Rest des Lebens mit sich tragen wird. Seine Schwester ist wohl seine größte Schwäche, denn nichts bedeutet ihm mehr auf dieser Welt. Würde er die wahl haben, das Leben seiner Schwester zu retten, selbst wenn es den Tod hunderter herbeiführen würde, so würde er dies ihne mit der Wimper zu zucken tun. Dies macht Natuski zu seiner größten Schwäche, denn selbst er kann nicht abschätzen, was alles passieren könnte, sollte ihr Leben auf dem Spiel stehen.



[] Chakranatur

Katon ("Feuerfreisetzung")
Die Chakranatur Hi ("Feuernatur") ist im Verhältnis zu den anderen Grundnaturen ziemlich leicht zu kontrollieren. In Hi no Kuni ist das Feuerelement stark vertreten, wo sich die dort ansässigen Uchiha auf genau diese Chakranatur spezialisiert haben. Der Schaden, den das Katon ("Feuerfreisetzung") verursacht, basiert auf Brandwunden und Verbrennungen, weshalb es eine gefährliche Waffe im Kampf ist. Ebenfalls kann man sagen, dass es ein sehr zerstörerisches Element, da sehr viele Jutsus in einer riesigen Explosion enden, die vielerlei Gegner verletzen kann. Gegenüber dem Fūton ("Windfreisetzung") ist das Katon ("Feuerfreisetzung") im Vorteil, dem Suiton ("Wasserfreisetzung") jedoch unterlegen.


[] Besonderheiten

Kyūkyoku Keitaihenka ("ultimative Formveränderung")
Seit Naruto gilt das Rasengan als eine der beliebtesten Techniken, gerade im Sarutobi Clan. Shouta hat sich schon seid frühen Jahren gewünscht diese Technik zu erlernen, doch wollte er andere Mitglieder seines Clans übertrumpfen, indem er die Technik wie auch Naruto selbst erlernt, ohne direkt von jemandem unterwiesen zu werden. Voller stolz schaffte er es dann vor wenigen Wochen den letzten Schritt der Technik abzuschließen, wenn auch nur mit der Unterstützung eines Doppelgängers seiner selbst. Doch zählt er dies trotzdem als seine größte Errungenschaft bisher. Der finale Schritt gelang ihm besonders, da er diese Technik als Waffe benötigt um sein Ziel zu erreichen: Er will Kaguya Tatsumaru und Samui Kitakaze zur Strecke bringen!


[] Ausrüstung

Kunai ("Schmerzlosigkeit")
Kunai gehören zu den wichtigsten Waffen eines Ninja, denn sie sind Wurfmesser mit einem Ring am Ende. Der Ring dient dazu, sie besser halten zu können und etwaige Seile oder Schnüre hindurch zu ziehen. Manche Ninja wickeln um das Kunai auch explodierende Zündzettel, um bei einem Wurf mehr Schaden anzurichten. Im Gegensatz zu Shuriken sind Kunai zwar langsamer, aber dafür auch tödlicher. Kunai sind außerdem nützliche Werkzeuge im Alltag eines Ninja. Sie dienen als Haftung beim Klettern, zum Abfedern oder zum Anbringen von Schriftrollen, damit diese gezielter befördert werden können, sowie zum Blocken von Stichwaffen, die mit blosser Hand nicht abgefangen werden können.
Voraussetzung: effektives Führen der Waffe mit Körperkraft 1


Senbon ("Wurfnadel")
Senbon sind Wurfnadeln, die meistens von Oinin oder Attentätern benutzt werden. Mit ihnen können auch Jutsu, wie Jōro Senbon und Ninpō: Samidare Kekka eingesetzt werden, weswegen man oft auf Ame-Nin trifft, welche sie verwenden. Die Nadeln werden des Öfteren dazu benutzt, um Feinde zu lähmen, indem sie in vitale Punkte des Körpers gestochen werden. Auch eignen sie sich hervorragend dazu, mit Waffengift bestrichen zu werden. Ursprünglich stammen die Senbon aus der Medizin, wo sie zum Beispiel zur Akupunktur verwendet werden.
Voraussetzung: effektives Führen der Waffe mit Körperkraft 1


Shuriken ("Versteckte Handwaffe")
Shuriken sind kleine Wurfgeschosse, welche die Form eines Sterns besitzen. Sie werden normalerweise in einer Tasche aufbewahrt, die am Bein befestigt ist. Ferner gehören sie wie die Kunai zu den wichtigsten Waffen eines Ninja. Shuriken sind als Wurfwaffe schneller als Kunai, aber verletzen den Gegner deutlich weniger, da sie die Verteidigung im Normalfall nicht so tief durchdringen.
Voraussetzung: effektives Führen der Waffe mit Körperkraft 1


Hikaridama ("Lichtball")
Hikaridama sind kleine Bomben, die bei der Explosion ein starkes grelles Licht ausstrahlen. Sie werden beispielsweise dazu benutzt, um den Gegner zu blenden und ihn dann später anzugreifen.


Kemuri Dama ("Rauchgranate")
Kemuri Dama sind kleine Granaten, die bei ihrer Zündung eine enorme Rauchwolke freisetzen und zu der Standardausrüstung eines Ninja gehören. Sie werden als Ablenkung benutzt, besonders, wenn ein Angriff von zwei Seiten kommt.


Makimono ("Schriftrolle")
Makimono können für einen Shinobi verschiedene Funktionen vorweisen. Beispielsweise um damit Puppen oder Waffen zu beschwören, oder aber auch, dort einfach Wissen festzuhalten und weiterzugeben. Schriftrollen können verschiedenste Größen vorweisen, von ganz winzig klein bis manneshoch.


Tessaku ("Drahtseil")
Drahtseile sind besonders in Kombination mit anderen Ningu, wie den Kunai oder Shuriken gebräuchlich. Besonders begabte Shinobi haben sogar ganze Angriffsabläufe mit diesem einfachen, aber sehr stabilen Gebrauchsgegenstand entwickelt. Durch seine Beschaffenheit, ist es mit bloßer Kraft kaum zu zerreißen und eignete sich daher perfekt zum Fixieren eines Gefangenen.


Amegappa ("Regenmantel")
Der Amegappa wurde in Amegakure entworfen und schützt den Oberkörper des Trägers vor Wind, aber vor allem vor Regen. Er reicht dem Trägern meist nur bis zu den Lenden und bietet hervorragende Bewegungsfreiheit, welchen ihn auch für den Einsatz in Kampfgebieten prädestiniert. Der Schutz des Unterleibs vor dem nassen Element ist hierbei nicht garantiert.


Chūnin Dōgi ("Chūninweste")
Die meisten Chūnin aus Konohagakure tragen diese grüne Weste. Einige Jōnin tragen sie ebenfalls, da sie die Funktionalität dieser Westen erkannt haben. An den Jacken selbst befinden sich viele Taschen, die sich sowohl von oben als auch von unten öffnen lassen. In diesen Taschen lassen sich wunderbar und sehr schnell griffbereite Makimono verstrauen. Die Ninja aus den anderen Dörfern tragen heutzutage vergleichbare Westen, die sich oft nur durch die Farbe und einige Details wie Schulterpolster voneinander unterscheiden.


Hainō ("Rucksack")
Für längere Missionen oder gar Reisen, greifen viele Shinobi auf Rucksäcke zurück, da sie deutlich mehr Proviant und andere Utensilien mit sich führen wollen oder müssen. Ausreichender Stauraum und guter Tragekomfort tragen zur Beliebtheit dieser stillen Begleiter eines jeden Wanderers und Reisenden bei. Zudem ist auf der Oberseite eine Negoza ("Schlafmatte") befestigt, um auch das Nächtigen in unwirtlichen Gegenden etwas angenehmer zu gestsalten.


Hakimono ("festes Schuhwerk")
Dieses kompakte und feste Schuhwerk wird von sehr vielen Shinobi getragen, da sie neben der schalldämmenden Wirkung auch noch sehr leicht sind und die Beeinträchtigung des Trägers auf ein Minimum reduzieren. Sie werden von nahezu allen Shinobi jeder Altersklassen getragen. Die Ausführungen variieren hierbei zwischen offenem, halboffenem und geschlossenem Schuhwerk, welches unterschiedliche Aspekte in der Balance zwischen Bewegungsfreiheit und Schutz gewichten. Oft reichen die Schuhe bis weit über die Knöchel, teilweise sogar bis zum Knie des Trägers, je nachdem wie er es für sich am günstigsten erachtet.


Hitaiate ("Stirnschutz")
Einen Stirnschutz trägt jeder Ninja, nachdem er mindestens den Rang eines Genin erreicht hat. Er dient dazu, die Ninja aus den verschiedenen Ninja-Dörfer zu unterscheiden. Stirnbänder werden normalerweise auf der Stirn getragen. Auf dem Stirnband ist eine Metallplatte befestigt. Diese soll vor Angriffen schützen und außerdem mittels eines Symbols zeigen, aus welchem Dorf der Träger des Stirnbands kommt. Es gibt verschiedene Arten des Stirnbandes. Einmal die am meisten genutzte, welche auch unserer klassischen Vorstellung eines Stirnbandes entspricht, sowie ein als Bandana genutztes Stirnband, als auch ein solches, welches beinahe den kompletten Oberteil des Kopfes einhüllt. Hinzu kommt, dass es jedem Ninja frei überlassen ist, wo er sein Stirnband trägt. So wird es beispielsweise, als Halsband, Gürtel, seitlich auf dem Kopf, am Ärmel oder auch an einem Gurt getragen. Es gibt den Stirnschutz auch in verschiedenen Farben.


Michiyukikōto ("Reisemantel")
Diese oft in dunklen und matten Farben gehaltenen Mäntel dienen den Shinobi bei Reisen in besonders regnerische und widrige Regionen als treue Gehilfen gegen Wind und Wetter. Der Mantel reicht üblicherweise bis über die Schienbeine, manchmal schlürt ihr Saum sogar auf dem Boden. Mit der Kaputze kann man nicht nur wunderbar sein Gesicht verdecken, sondern sich auch gegen Sturm und Sonne schützen.


Shuriken Horusutā ("Shurikenhalfter")
Diesen Shurikenhalfter tragen die meisten Shinobi an den Oberschenkeln ihrer Beine. Hierzu wird, meist mittels Bandagen, das Bein fixiert, um so ein Verrutschen des Halfters selbst ins fordernden Kampfsituationen zu verhindern.


Tebōgu ("Armschienen")
Diese einfachen, aber dennoch sehr effektiven Armschienen, schützen die Unterarme und den Handrücken eines Shinobi, der sie trägt. Manche Tebōgu besitzen zur Verzierung noch Metallblatten mit den Insignien des Dorfes, aus dem der Shinobi stammt. Schutz und Effektivität finden in dieser relativ simplen, aber duchaus wirkungsvollen Minari zusammen.


Uesuto Pōchi ("Hüfttasche")
Die Uesuto Pōchi wird zwar nicht von allen Ninja getragen, ist aber trotzdem sehr gängig. Darin werden zwar ebenfalls Waffen und Werkzeuge aufbewahrt, aber generell ist das der Ort, an dem alle sonstigen Gegenstände verstaut werden, von der medizinischen Ausrüstung, bis hin zu Büchern zum Lesen.


Bild



[] Vater
Sarutobi Masao, ein 39 Jahre alter Jounin aus Konoha. Er entstammt der alten Familie der Sarutobi’s und absolvierte mit seinen Dorfkameraden die Genin, Chuunin und Jounin Prüfung in Asatsuyu no Sato. In diesem Dorf lernte er auch seine jetzige Frau kennen, die nun zusammen mit ihm in Konoha no Sato lebt. Wer ist ein strenger, aber gerechter Hausherr, der seinen Kindern auch gerne mal Dinge nachsieht. Er lehrte beide was es bedeutet ein Shinobi zu sein und mahnte sie darauf auch sich so zu benehmen, ehrenhaft, loyal und ehrgeizig an ihre Herausforderungen heran zu gehen.

[] Mutter
Sarutobi Sayako, eine 41 Jahre alte Chuunin aus Konoha. Ursprünglich entstammte sie nicht aus Konoha in Asatsuyu begann sie ihre Kunoichi Laufbahn an der Akademie. Dort traf sie ihren jetzigen Ehemann mit dem sie, schlussendlich mit in sein Dorf zog. Sie gebar ihm vor 16 Jahren zwei Kinder, zuerst einen Sohn und dann eine Tochter. Als eine Iroyonin, achtete sie stehts auf die Gesundheit beider Kinder, sie ist eine sehr liebevolle Person. Recht schaffend wenn ihre Kinder mit einander stritten und unbeugsam in ihrem Willen wenn es um die Hausarbeit ging.

[] Geschwister
Sarutobi Natsuki, seine geliebte kleine Schwester. Nichts auf dieser Welt bedeutet ihm mehr und er hat euch keine Scheu ihr und der Welt dies zu zeigen. Er steht seiner Schwester so nahe, dass man es beinahe schon falsch verstehen könnte, doch sind seine Gefühle ihr gegenüber rein brüderlich. Sie hatten schon immer eine besondere Bindung zu einander und er ist froh, dass sie nie länger als die Dauer einer Mission voneinander getrennt waren, denn länger würde er es kaum aushalten.

[] Sonstige Verwandte
Sarutobi Shiro, 73 Jahre. Der Großvater väterlicher Seits, er brachte den Kindern die Geschichte der Familie näher und kümmerte sich um das Wissen, das vermittelt werden sollte. Ein gütiger Mann, der zwar seine besten Jahre bereits hinter sich hat, aber mit seinem strategischen Wissen immer noch topfit ist.

Tamoe Tadashi, 50 Jahre. Der angeheiratet Onkel und Ehemann von Sayako. Er sieht aus wie ein Bär und ist zahm wie ein Lamm und sehr ängstlich. Er liebt seine Frau und ihre Sieben Kinder, eigentlich sind es ja Fünf aber Natsuki und ihr Bruder sind wie Kinder für ihn.

Tamoe Sayako, 44 Jahre. Sie von Jaraki Shiro, der älteste Onkel mütterlicher Seits, die Nichte des dritten Sohnes, seines Cousins. Und man kann die Ecken wohl nicht zählen aber so etwas wie die Großtante von Natsukis Mutter, sie selbst nennt sie dennoch Tante und lebt seit ihrem Sechsten Lebensjahr bei ihr und ihren Mann. Seit der Nacht als Sayako ihr erstes Kind gebar mit der Hilfe von Natsuki haben die beiden ein sehr inniges Verhältnis.

Tameo Natsu, Shima, Sayuri, Takamaru, Mao, 8 Jahre, 6 Jahre 5 Jahre, 3 Jahre und 6 Monate. Die Fünf Kinder der vom Onkel und Tante die mit im Haus leben. Eine wilde kleine Bande die einen ganz schön auf Trab halten kann, Natsu der erst geborene bekam wegen seiner Cousine Natsuki den Namen als Dank für das was sie in seiner Geburtsnacht alles tat. Ist bereist in dem Alter in dem er in die Akademie gehen kann, Shima hat erst vor kurzem Angefangen ebenso dort hin gehen zu wollen. Während Sayuri das einzigste Mädchen sich für solche Dinge nicht interessiert und Takamaru noch zu jung ist, um diese Dinge mit zu bekommen. Ist wohl Mao das Nesthäckchen derjenige der wohl das meiste Temperament geerbt hat.


[] Wichtige Daten

0 ~ Geburt
6 ~ Einschulung in die Akademie
12 ~ Ernennung zum Genin
14 ~ Ernennung zum Chuunin
15 ~ Erlernt das Rasengan
Jetzt ~ Einstieg ins Rollenspiel

[] Missionen

D – Rang: 42
C – Rang: 15
B – Rang: 7
A - Rang: 2
S - Rang: 0

[] Ziel
Shouta hatte nie ein wirkliches Ziel, denn für ihn war es nur wichtig, mit seiner Schwester zusammen zu leben. Dies änderte sich vor etwa einem Monat jedoch drastisch, denn in kurzer Abfolge haben sich zwei Personen auf die Liste von Menschen gesetzt, denen Shouta Persönlich das Leben aushauchen will. Zum einen wäre da Kaguya Tatsumaru, zum anderen Samui Kitakaze. Er kann beiden nicht vergeben, was sie seiner Schwester angetan haben und schwört daher Rache.


Bild



[] Verfügbarkeit Autor, Spielleiter
[] Zweck Rollenspielbereicherung für Sarutobi Natsuki, Chuunin für Rollenspielbereicherung im Dorf und als Begleiter für einige Missionen, Lehrmeister für das Rasengan (Lehre mit Hilfe von Kage Bunshin)
[] Aussehen Sayoran - Tsubasa Chronicle
[] Autor Damian
Bild

"Mina spricht" & ~Mina denkt~


Beiträge: 98
Erfahrung: 210,00
Geschlecht: männlich

Techniken




Bild


[] Ranglos 4


[] E - Rang 11


[] D - Rang 10


[] C - Rang 15


[] B - Rang 5


[] A - Rang 1


[] S - Rang 0



Bild


Ranglos







E - Rang

















D - Rang












C - Rang







B - Rang









A - Rang

Name: Senpō: Rasengan ("Eremitenmethode: Spiralkugel")
Art: Ninjutsu
Rang: A-Rang
Element: -
Fingerzeichen: -
Chakraverbrauch: Hoch | Aufteilbar auf Kagebunshin
Reichweite: Selbst - Fern
Voraussetzung: Ninjutsu 4, Chakrakontrolle 4, Keitaihenka | Hatake-Erbe, Jiraiya-Erbe, Namikaze-Erbe, Sarutobi-Erbe, Uzumaki-Erbe [nur InRPG erlernbar]
Anwendung: Das Rasengan ist ein Ninjutsu, welches vom Yondaime Hokage entwickelt wurde. Es ist der Gipfel der Keitaihenka, da Chakra hier in eine runde Form gepresst wird, in der es wild, aber vom Anwender kontrolliert, um sich selbst herumwirbelt. Es ist eine Technik, welche in drei Stufen ihrer Erschaffung unterteilt ist. Zuerst muss der Anwender Chakra auströmen lassen und lernen, diesem die wirbelnde Richtung zu geben. Im zweiten Schritt wird das Chakra verstärkt, wodurch sich der Effekt des Chakras ausweitet und mehr Druck erzeugt wird. Der dritte und letzte Schritt ist die Komprimierung des zweiten Schrittes, wodurch die kleine, sehr kraftvolle Spiralkugel entsteht, welche eine sehr hohe Zerstörungskraft aufweißt. Das Jutsu selbst bildet eine Kugeln in der Hand, welche für einen Nahkampfangriff verwendet werden kann. Die Kosten für diese Technik kann zudem auf Doppelgänger, wie zum Beispiel Kage Bunshin aufgeteilt werden.
Meisterungsgrad: Nun ist die Formung ohne Kagebunshin möglich [benötigt Chakrakontrolle 5].
Senjutsu: Mit Hilfe des Sennin Modus und dem daraus resultierendem Senchakra ist der Anwender in der Lage dieses Jutsu zu werfen. Zudem benötigt er weniger eigenes Chakra [2/3x Hoch], da ihm der Rest durch die Natur zur Verfügung steht. Überdies heilen die Wunden von mit Senchakra verstärkten Angriffen viel schlechter als normale Angriffe.


Bild



C - Rang









Bild



Ranglos


E - Rang





D - Rang







C - Rang





Name: Konoha Tsumuji Senpū („Konohas windender Wirbelwind“)
Art: Taijutsu
Rang: C-Rang
Element: -
Fingerzeichen: -
Chakraverbrauch: -
Reichweite: Nah
Voraussetzung: Taijutsu 2, Konoha Senpū, Partner mit derselben Technik
Anwendung: Der Konoha Tsumuji Senpū stellt eine erweiterte Version, des Konoha Senpū dar, bei welcher zwei Shinobi den Gegner gleichzeitig mit Konoha Senpū angreifen.





B - Rang



Bild



E - Rang



D - Rang







C - Rang







B - Rang

Bild

"Mina spricht" & ~Mina denkt~


Beiträge: 98
Erfahrung: 210,00
Geschlecht: männlich
So, dieser NPC ist fertig und kann damit bewertet werden!

sonnige Grüße,

Damian
Bild

"Mina spricht" & ~Mina denkt~


Zurück zu "Unfertige Bewerbungen"

cron