[Konohagakure] [EA] Uchiha Himiko


Beitrag 26. Mai 2014, 18:18
Uchiha Himiko

Erfahrung: Gesperrt

Konohagakure



Allgemeines


Das ist die Beschreibung des Ortes

Nachname: Uchiha
Vorname: Himiko
Geschlecht: Weiblich
Alter: 14
Geburtstag: 31.1.100NN
Tierkreiszeichen: Drache
Größe: 1,55m
Gewicht: 42kg
Blutgruppe: Blutgruppe 0
Geburtsort: Konohagakure
Wohnort: Asatsuyu no Sato
Rang: Genin
Clan: Uchiha Clan
Das ist die Beschreibung des Ortes

Ninja – ID: 012537-125623
Aussehen: Wie bei jedem Mitglied die im Uchiha Clan geboren werden, so ist es auch bei Himiko normal das ihre Augen Schwarz und die Haare Schwarz sind. Jedoch Himiko ist die Frau die gerne mal neue Sachen testet. Und so hatte sie sich ihre Haare Blond gefärbt. Sie wollte von der Masse hinausstehen und hatte sich einfach mal dazu entschieden sich ihre Haare zu Färben. Es ist fast genau das Gegenteil wenn man es von der Helligkeit her sieht weshalb sie auch wohl im Clan etwas besonderes ist. Ihre Augen stechen wie bei jedem Uchiha immer sofort raus. Diese Schwarze Iris die keine Emotionen zeigen können ist ebenso bei ihr vorhanden wie bei jedem anderem Uchiha. Jedeglich bei den Augenbrauen kann man Emotionen bei ihr Erkennen ob sie traurig ist oder Wütend/Zornig.
Ihre Haare sind Schulterlang und sie lässt Oftmals ihr Rechtes Auge damit verdecken. Himiko hat einen gut gebauten Körper worauf sie natürlich immer sehr viel Acht gibt. Sprich bei ihr kommt nichts unnötig Fettes auf den Tisch was ihr Körper schaden könnte. Nein sie achtet sehr darauf das sie immer ihr Gewicht hält und nicht zunimmt. Der Körperbau ist Athletisch mit etwas Muskeln die man nur beim Anspannen erkennen kann. Für ihr Alter sieht sie schon etwas älter aus da ihre Brüste im Gegensatz zu manchen anderen in ihren Alter recht schnell gewachsen sind. Umso schlimmer ist es eigentlich von der Sache her das sie relativ freizügig herumläuft. Ihre Fingernägel sind immer Rot bemalt. Auf den Rücken ihres Halben Pullis was nur ihr Rechten Arm bedeckt sowie die Brust ist das Uchiha Zeichen aufgenäht. Das Zeichen was jeder Uchiha irgendwo bei sich trägt. An der Hüfte hat sie das Stirnband von Konohagakure ihres Heimatdorfes umgebunden.
Sie trägt meistens eine Schwarze Hose die an ihrem Körper förmlich angeschneidert ist. So ist die bestmögliche Bewegungsfreiheit geboten. Auch hat der Pulli eine Kapuze um sich vor Regen zu schützen damit die Haare nicht unnötig Nass werden und sie nerven.
Auch wenn sie immer Aufpasst das sie gut Gepflegt aussieht so hat sie eine Verbrennung am Rechten Arm. Der ganze Arm ist durch ein Trainingsunfall ziemlich im Mitleidenschaft gezogen worden. Das einzigste Makel was man bei ihr sehen kann. Himiko findet es natürlich nicht schön, aber sie kann damit Leben und umgehen.



Persönlichkeit


Charaktereigenschaften: [i]Arrogant-Hime Tick-Treu-Selbstbewusst-Übermütig

Himiko ist von ihrem Charakter her eine wirkliche Uchiha. Viele Uchiha neigen meist dazu Arrogant zu sein, und sich für was besseres zu fühlen. So auch unsere Himiko die sich gerne mal Öfters als das Stärkste Glied sieht und sich auch so benimmt. Ihre Arroganz ist eine Sache für sich und sie ist in diesem Gebiet mit eine der Nummer Eins. In Gegenwart anderer lässt sie immer gerne die Obermackerin raushängen. Abwerfende Blicke gegenüber den anderen Genins. Auch ihre Wortwahl ist manchmal nicht immer Angebracht, aber jeder der sie besser kennt weiß das sie so ist und man lernt damit umzugehen. Denn auch wenn sie immer Arrogant rüberkommt so ist sie im Inneren eigentlich ein guter Mensch, der diese Worte einfach nur unüberlegt sagt oder damit nur provozieren will. Jeder Mensch hat nun mal seine Macken so auch sie. Eine weitere Eigenschaft die Himiko nicht gerade freundlicher erscheinen lässt und eher noch Unattraktiver ist ihr Hime Tick den sie hat. Warum sie diesen hat ist bisher eigentlich Unbekannt, es kam einfach dazu das sie sich für eine Große Person hält. Eine Person die Nobel ist und sich alles Erlauben kann was sie will. Bei ihr ist es leider Gottes mit der Arroganz zusammen gekuppelt. Diese beiden Eigenschaften zusammen ergeben das Perfekte Beispiel eines sehr schlecht mit einem klar kommenden Menschen. Mit ihr kann man Reden, aber man muss bei Himiko wirklich darauf achten wie man Redet und wann man Redet. Sie lässt sich halt nichts sagen und alles was sie sagt ist Richtig. Für sie gibt es dementsprechend wohl nur 2 Regeln: 1- Regel: Himiko hat immer Recht! 2-Regel: Wenn Himiko nicht Recht hat, trifft einfach die 1-Regel in Kraft. So in etwa kann man es beschreiben.
Wer dachte das sie bei Hochrangigen Ninja eine Ausnahme macht... Der Irrt! Auch gegenüber Chuunin´s und Jonins gibt sie sich etwas Respektlos. Das aber auch nur so lange bis sich derjenige sich gegen sie behauptet. Mann muss ihr einfach zeigen wer hier das sagen hat dann kann auch selbst Himiko die sonst so Respektlos erscheint, den jenigen mit viel Respekt entgegen kommen. Wenn man ihr jedoch das Gefühl gibt das man sich nicht Wehren kann, muss man leider damit klar kommen das sie es immer wieder macht.
Aber nichts desto trotz ist Himiko eine Person die Treu ist. Treu gegenüber ihrem Clan, Treu gegenüber ihr Dorf und gegenüber Freunden, auch wenn sie davon wohl nicht viele hat. Sie würde das Dorf wohl nie Verraten, zumindest hat sie es bis heute nicht vor und auch noch keinen Gedanken daran Verschwendet. Man sollte aber aufpassen das man ihr keinen Grund dafür gibt. Denn wie früher viele Shinobi´s Abtrünnig wurden, war ein beweis genug. Wenn man Menschen durch Aktionen selbst dazu bringt anders zu Denken sollte man sich nicht wundern wenn man Abtrünnig wird. Aber wie gesagt Himiko ist bisher noch auf keinen Dummen Gedanken gekommen. Wie auch als Genin? Welchen Grund sollte es geben für einen Genin sich von dem Dorf abzuwenden? Nein Himiko ist eine wirklich Treue Person im Inneren auch wenn sie es von außen nicht sehen lässt.
Himiko ist ebenso eine junge angehende Frau die ein sehr gesundes Maß an Selbstvertrauen hat. Mann kann ihr nicht sagen das sie Schüchtern ist. Nein sie ist ein Mensch der sich nicht Unterkriegen lässt. Man kann ihr Sachen an den Kopf werfen und diese würden einfach an ihr Abprallen. Aber wie auch jeder Mensch hat sie dennoch eine Sache worauf man sie nie Ansprechen sollte, oder besser gesagt Scherzen sollte. Bei Himiko wäre das wohl ihre Familie sowie ihr Clan. Sie ist eine Stolze Uchiha, und ihre Eltern liebt sie über alles. Sollte man bei ihr ein Scherz über diese machen muss man damit Rechnen das auch sie Ausrasten kann und schnell die Beherrschung verlieren kann. Es ist nicht das erste mal das sie jemanden Blutig geschlagen hat der sich Lustig über ihre Familie gemacht hat.
Und ja Himiko ist auch ein Mensch der Übermütig ist. Sie denkt sie wäre die Stärkste und verhält sich auch so. Sie stürzt sich in Kämpfe selbst wenn diese Schlecht für sie aussehen sollten da sie ihre Kräfte vielleicht auch einfach nur Überschätzt.

Vorlieben:
-Menschen die sie Rumkommandieren kann
-Training
-Sonne und Warme Temperaturen
-Tiere (Kleine Hunde/Katzen)
-Clan/Familie

Abneigungen:
-Menschenmassen
-Süßigkeiten
-Winter
-Menschen die Schlecht über ihrem Clan/Familie Reden
-Kleine Insekten

Hobbies: Himiko hat keine besonderen Hobbys. Trainieren könnte man wohl nur ihr Hobby nennen.



Fähigkeiten


Stats




Hauptbereich: 6

    Ninjutsu 忍術 | Ninjatechnik: 3
      Beherrschung: 3
      Wissen: 3

    Taijutsu 体術 | Körpertechnik: 2
      Beherrschung: 2
      Wissen: 2

    Genjutsu 幻術 | Illusionstechnik: 1
      Beherrschung: 1
      Wissen: 1


Nebenbereich: 10

    Ken 賢 | Intelligenz: 1
      Umgebungsbedingte Pläne: 1
      Kreativität: 1

    Riki 力 | Kraft: 2
      Körperkraft: 2
      Stamina: 2

    Soku 速 | Geschwindigkeit: 2
      Reflexe: 2
      Laufgeschwindigkeit: 2

    Sei 精 | Energie: 3
      Chakravolumen: 3
      Chakrakontrolle: 3

    In 印 | Fingerzeichen: 2
      Beherrschung: 2
      Wissen: 2


Stärken: Ninjutsu-Sei

Die Stärken von Himiko liegt eigentlich bei der Begabung im Umgang mit dem Ninjutsu. Sie ist sehr talentiert und kann in diesem Gebiet wohl schon vieles was andere Genin´s nicht können oder Schwierigkeiten haben. Durch ihren Vater hat sie vieles in diesem Gebiet erlernt und auch Erfahren. Wie man Chakra Manipuliert so das es in Form gebracht wird etc. Himiko ist dementsprechend dazu in der Lage ihre Attacken in Form zu bringen wie als Beispiel beim Gōkakyū no Jutsu. Eine weitere Stärke bei ihr ist natürlich das beherrschen des Chakras und auch die Menge. Sie hat eine sehr gute Chakrakontrolle für ihren Rang. Dies wurde natürlich dank des Trainings erreicht. Aber auch ihr Volumen ist nicht zu unterschätzen. Sie kann also einen längeren Kampf mit Chakraverbrauch durchhalten.


Schwächen: Genjutsu-Ken

Ihre Schwächen sind im Genjutsu bereich. Was beim Uchiha wohl seltener der Fall ist. Bei Himiko ist es eine Sache ihrer Eigenschaft. Sie hasst es sich hinter Illusionen zu Verstecken. Das ist für sie kein Kampf! Weshalb sie im diesen Bereich sich auch nie wirklich Entwickelt hat und es auch nicht vorhat darin eine Meisterin zu werden. Nein sie will lieber einen Aktiven Kampf als einen Passiven.
Dementsprechend ist ihre Schwäche auch mit dem Umgang des Ken. Planen von Taktiken? Nein das ist nicht ihr Ding, das überlässt sie dann lieber den anderen. Sie will lieber Kämpfen als Überlegen. Für sie gilt nur eins: Angriff ist die beste Verteidigung. Solange sie Angreift kann der Gegner sich auch keine Strategie richtig überlegen. So denkt sie es sich zumindest.


Chakranatur:
Katon ("Feuerfreisetzung")
Die Chakranatur Hi ("Feuernatur") ist im Verhältnis zu den anderen Grundnaturen ziemlich leicht zu kontrollieren. In Hi no Kuni ist das Feuerelement stark vertreten, wo sich die dort ansässigen Uchiha auf genau diese Chakranatur spezialisiert haben. Der Schaden, den das Katon ("Feuerfreisetzung") verursacht, basiert auf Brandwunden und Verbrennungen, weshalb es eine gefährliche Waffe im Kampf ist. Ebenfalls kann man sagen, dass es ein sehr zerstörerisches Element, da sehr viele Jutsus in einer riesigen Explosion enden, die vielerlei Gegner verletzen kann. Gegenüber dem Fūton ("Windfreisetzung") ist das Katon ("Feuerfreisetzung") im Vorteil, dem Suiton ("Wasserfreisetzung") jedoch unterlegen.


Besonderheiten:
Shotomoe Sharingan ("1-Flecken Kopierkreisauge")
Das Shotomoe Sharingan ist die erste aktive Stufe des Sharingans. Bei der Aktivierung verfärbt sich die Iris des Auges rot, wodurch nun Pupille und der schwarze Ring klar hervor stechen. Bei dieser Form des Sharingans besitzt der Ring nun eine Tomoe, welche sich im Regelfall links unten oder rechts oben befindet. Mit der Aktivierung des Sharingans ist der Anwender in der Lage seine Umgebung besser wahrzunehmen. Bewegungen im Taijutsu, als auch Fingerzeichen bis zu einer Geschwindigkeit von 3 können bereits frühzeitig erkannt werden, wodurch ein Uchiha meistens einen Vorteil im Kampf erhält. Die wirkliche Stärke dieser Stufe ist es jedoch, dass der Uchiha nun in der Lage ist Techniken mit Hilfe des Sharingans zu kopieren. Eine kopierte Technik kann erlernt werden, ohne dass sie trainiert werden muss. Jedoch ist zu bedenken, dass der Anwender die entsprechenden Fähigkeiten für diese Technik besitzen muss, damit er sie erlernen kann. Auch kann der Anwender nur Techniken kopieren, welche er mit seinem Sharingan wahrnehmen kann. Sollte die Bewegung oder die Fingerzeichen zu schnell sein, so ist das kopieren der Technik nicht möglich. Neben dem Kopieren von Techniken ist der Anwender auch in der Lage normale köperliche Bewegungen zeitgleich zu imitieren und eine Handschrift perfekt zu fälschen, sofern er den Besitzer dieser beim Schreiben beobachtet hat. Auch ist der Anwender in der Lage Lippen zu lesen.
Die Informationsaufnahme dabei ist mit einem ikonischen Gedächtnis gleichzusetzen. Informationen werden aufgenommen und kurzzeitig gespeichert, dann jedoch im Regelfall wieder verworfen. Es ist daher nicht möglich das Sharingan als eidetisches Gedächtnis zu nutzen. Die Aktivierung des Sharingans verlangt einen einmaligen Chakraverbrauch [Hoch]. Die hohe Belastung durch das Aufrechterhalten der Technik verbraucht ein großes Maß an Stamina [5 Posts entsprechen einem A-Rang Taijutsu]. Das Sharingan selbst formt sich meist unter dem Einfluss bestimmter Gefühle. Hass, Trauer und Liebe sind die Faktoren, welche betroffen sein müssen, damit sich das Sharingan bilden kann. Die Erweckung des Sharingans bedeutet nicht, dass der Uchiha es kontrollieren kann. Dies muss geübt werden, wie bei jeder Technik. Der kontrollierte Gebrauch des Shotomoe Sharingans ist erst mit einer Chakrakontrolle von 3 möglich.


Kyōgi no Madara ("Lehre von Madara")
Die Überlegenheit der Uchiha will dieser Zweig mit seinen brachialen Katon Techniken zum Ausdruck bringen. Wie einst Madara baut diese Schule auf Techniken auf, welche Zerstörung mit sich bringen. Anders als die anderen Gruppen der Uchiha verlassen sich die Mitglieder dieser Schule nur auf ein Element, das Katon, und lösen ihre Konflikte im Nahkampf mit Waffe und Rüstung. Nur Mitgliedern dieser Gruppe sind die geheimsten und stärksten Katon Techniken bekannt.
  • Es darf nur ein Element, das Katon, erlernt werden
  • Mitglieder dieser Schule haben Zugriff auf das Katon: Gōka Messhitsu sowie das Katon: Gōka Mekkyaku


Ausrüstung:

Kunai ("Schmerzlosigkeit")
Kunai gehören zu den wichtigsten Waffen eines Ninja, denn sie sind Wurfmesser mit einem Ring am Ende. Der Ring dient dazu, sie besser halten zu können und etwaige Seile oder Schnüre hindurch zu ziehen. Manche Ninja wickeln um das Kunai auch explodierende Zündzettel, um bei einem Wurf mehr Schaden anzurichten. Im Gegensatz zu Shuriken sind Kunai zwar langsamer, aber dafür auch tödlicher. Kunai sind außerdem nützliche Werkzeuge im Alltag eines Ninja. Sie dienen als Haftung beim Klettern, zum Abfedern oder zum Anbringen von Schriftrollen, damit diese gezielter befördert werden können, sowie zum Blocken von Stichwaffen, die mit blosser Hand nicht abgefangen werden können.
Voraussetzung: effektives Führen der Waffe mit Körperkraft 1


Shuriken ("Versteckte Handwaffe")
Shuriken sind kleine Wurfgeschosse, welche die Form eines Sterns besitzen. Sie werden normalerweise in einer Tasche aufbewahrt, die am Bein befestigt ist. Ferner gehören sie wie die Kunai zu den wichtigsten Waffen eines Ninja. Shuriken sind als Wurfwaffe schneller als Kunai, aber verletzen den Gegner deutlich weniger, da sie die Verteidigung im Normalfall nicht so tief durchdringen.
Voraussetzung: effektives Führen der Waffe mit Körperkraft 1


Kibakufuda ("Zündungszettel")
Als Kibakufuda oder Kibakusatsu werden Papierzettel bezeichnet, die mit einer Feuerbeschwörungsformel beschriftet sind und es ermöglichen, dass entweder die Technik [i]Kibakufuda: Kassei von fern gezündet werden kann, oder das Papier bei Annäherung eines Feindes explodiert. Es ist allerdings auch möglich, dass eine Briefbombe, sollte sie entdeckt werden, neutralisiert werden kann, indem sie berührt und durch Konzentration des Chakras entschärft wird. Hierfür reicht bei guter Chakrakontrolle schon ein Tritt mit dem Fuß auf den Kibakufuda.


Tessaku ("Drahtseil")
Drahtseile sind besonders in Kombination mit anderen Ningu, wie den Kunai oder Shuriken gebräuchlich. Besonders begabte Shinobi haben sogar ganze Angriffsabläufe mit diesem einfachen, aber sehr stabilen Gebrauchsgegenstand entwickelt. Durch seine Beschaffenheit, ist es mit bloßer Kraft kaum zu zerreißen und eignete sich daher perfekt zum Fixieren eines Gefangenen.


Hyōrōgan ("Verpflegungspille")
Dies ist ein Energiemittel, welches nach dem Verzehr ein Viertel des Chakras noch während des Kampfes wiederherstellt. Dies geschieht jedoch nicht sofort, sondern dauert eine gewisse Zeit [pro Post eine Regeneration von sehr hoch]. Nach dem Verzehr und dem Verbrauch des zusätzlich gewonnenen Chakras kommt es zu Kraftverlust, Angstzuständen oder auch zur Bewusstlosigkeit. [Pro Kampf kann nur eine Pille verzehrt werden]


Hakimono ("festes Schuhwerk")
Dieses kompakte und feste Schuhwerk wird von sehr vielen Shinobi getragen, da sie neben der schalldämmenden Wirkung auch noch sehr leicht sind und die Beeinträchtigung des Trägers auf ein Minimum reduzieren. Sie werden von nahezu allen Shinobi jeder Altersklassen getragen. Die Ausführungen variieren hierbei zwischen offenem, halboffenem und geschlossenem Schuhwerk, welches unterschiedliche Aspekte in der Balance zwischen Bewegungsfreiheit und Schutz gewichten. Oft reichen die Schuhe bis weit über die Knöchel, teilweise sogar bis zum Knie des Trägers, je nachdem wie er es für sich am günstigsten erachtet.


Hitaiate ("Stirnschutz")
Einen Stirnschutz trägt jeder Ninja, nachdem er mindestens den Rang eines Genin erreicht hat. Er dient dazu, die Ninja aus den verschiedenen Ninja-Dörfer zu unterscheiden. Stirnbänder werden normalerweise auf der Stirn getragen. Auf dem Stirnband ist eine Metallplatte befestigt. Diese soll vor Angriffen schützen und außerdem mittels eines Symbols zeigen, aus welchem Dorf der Träger des Stirnbands kommt. Es gibt verschiedene Arten des Stirnbandes. Einmal die am meisten genutzte, welche auch unserer klassischen Vorstellung eines Stirnbandes entspricht, sowie ein als Bandana genutztes Stirnband, als auch ein solches, welches beinahe den kompletten Oberteil des Kopfes einhüllt. Hinzu kommt, dass es jedem Ninja frei überlassen ist, wo er sein Stirnband trägt. So wird es beispielsweise, als Halsband, Gürtel, seitlich auf dem Kopf, am Ärmel oder auch an einem Gurt getragen. Es gibt den Stirnschutz auch in verschiedenen Farben.


Shuriken Horusutā ("Shurikenhalfter")
Diesen Shurikenhalfter tragen die meisten Shinobi an den Oberschenkeln ihrer Beine. Hierzu wird, meist mittels Bandagen, das Bein fixiert, um so ein Verrutschen des Halfters selbst ins fordernden Kampfsituationen zu verhindern.


Uesuto Pōchi ("Hüfttasche")
Die Uesuto Pōchi wird zwar nicht von allen Ninja getragen, ist aber trotzdem sehr gängig. Darin werden zwar ebenfalls Waffen und Werkzeuge aufbewahrt, aber generell ist das der Ort, an dem alle sonstigen Gegenstände verstaut werden, von der medizinischen Ausrüstung, bis hin zu Büchern zum Lesen.


Taihei no Mizu ("große Wasserflasche")
Eine Flasche, welche mit frischem Wasser gefüllt ist. Wann immer ein Shinobi sein Dorf verlässt, sollte er einige dieser Flaschen dabei haben, da er nie weiß, wann er das nächste Mal seine Vorräte aufstocken kann. Gerade Iryōnin haben in der Regel klares Wasser bei sich, damit sie damit im Notfall Wunden reinigen können.


Yaki Onigiri ("gegrillte Reisbälle")
Hierbei handelt es sich um gewürzte Reisbälle, die über offenem Feuer gegrillt wurden. Sie stellen eine sehr beliebte und landesweit bekannte Zwischenmahlzeit dar. Oft werden Onigiri auch mit unterschiedlichen Fischsorten, egal ob frisch oder getrocknet, Gemüse oder gesäuertem Obst, wie zum Beispiel Pflaumen, gefüllt. Sie werden zu einem Dreieck geformt und sind mit sogenannten Nori-Algen umhüllt.
[/i]

Spezielle Ausrüstung: ///



Biographie




Das ist die Beschreibung des Ortes

Vater:
Uchiha Ren / Lebendig / 42 / Jounin / Lehrmeister
Der Vater von Himiko. Eine Starke Persönlichkeit, Netter Vater und Strenger Lehrer. Ren ist ein Stolzer Uchiha, der sich im Clan schon ein gutes Ansehen eingebracht hat. Man kennt ihn als Streng und Hart wenn es um seine Arbeit geht und auch als Lehrmeister von Himiko. Bei ihm darf man keine Schwäche zeigen und muss immer 120% geben. Aber im Privaten als Vater für Himiko ein sehr Netter Mensch. Zu seiner Frau sowie Himiko zeigt er gerne Gefühle und macht mit ihnen auch vieles. Er trennt die Arbeit von Privaten sehr gut und ist deshalb auch eine Respektable Person. Denn nicht viele Väter können sich nebenbei eigentlich noch so gut um ihre Familie kümmern. Für Himiko ist ihr Vater eine Person auf den man sich Verlassen kann.
Er brachte ihr auch bei mit dem Katon Element umzugehen und brachte ihr natürlich auch einige Jutsu bei. Aber auch dank ihm hat sie ihre Narbe bekommen, aber das hat sie ihm schon lange Verziehen.

Mutter:
Uchiha Nizaki / Lebend / 40 / Hausfrau
Nizaki ist die Mutter von Himiko. Sie ist eine sehr Nette und auch recht komische Frau. Dank ihr hat Himiko auch etwas den Respekt Verloren den man haben sollte. Da sie früher nur mit ihr zu tun hatte und Himiko alles machen durfte was sie wollte und Nizaki sie auch wie ihre kleine Prinzessin behandelt hatte, wurde sie zu dem Mädchen was sie nun ist. Ein Verwöhntes Gör was sich alles Erlauben darf was sie will ohne dafür auch Ärger zu bekommen. Nur bei ihrem Vater war es halt so das er ihr gezeigt hatte das es bei ihm nicht so läuft. Das ist auch der Grund warum ihr Vater der einzigste Mensch ist vor dem sie Respekt hat. Bei ihr muss man es erst Verdienen bzw Zeigen.
Nizaki ist eine Reine Hausfrau und hat keinerlei Fähigkeiten was dem Clan angeht da sie im Clan reingeheiratet wurde. Sie erledigt die Hausarbeiten und macht das Essen für die Familie. Die Restliche Zeit Quatscht sie gerne mit den anderen Frauen in ihrem Clan oder mit Freundinnen bei einem Tee.





Das ist die Beschreibung des Ortes

Sonstige Verwandte:
Uchiha Obito
Obito war ein Mitglied des Uchiha Clans, welches nicht so sehr begabt war, wie die anderen, jedoch hatte er ein wahres Herz. Durch ihn lernte Hatake Kakashi, was wirkliche Freundschaft war. Bei seinen „letzten“ Atemzügen, machte er seinem Freund, während des 3. Ninjaweltkrieges ein besonderes Geschenk, nämlich sein Sharingan, welches nicht von dem Stein zerquetscht worden war, der ihn beim Einsturz einer Höhle, ausgelöst durch einen Iwanin, erschlagen und somit seinen halben Körper zertrümmert hatte. Jedoch starb der damalige Chūnin nicht wirklich, sondern wurde von Madara gerettet, der seine zerquetschte Seite mit Zetsumasse ersetzte. So agiert er folglich als „Tobi“ und ist an vielerlei Ereignissen beteiligt, so steckte er hinter dem Angriff des Kyūbi auf Konohagakure und mischte auch an der Ausrottung des Uchiha Clans mit. Später wurde er zum Anführer von Akatsuki und leitete den 4. Ninjaweltkrieg ein.




Wichtige Daten:
00: Geburt
07: Eintritt in die Akademie
07: Anfang des Trainings mit dem Vater
10: Erlernt das Jutsu: "Katon: Gōkakyū no Jutsu"
12: Unfall beim Training Rechter Arm wird in Mitleidenschaft gezogen
12: Erweckung des Sharingans
13: Ernennung zum Genin
14: RPG Start


Missionen: E: 15 D: 10 C: 8 B: 0 A: 0 S: 0

Ziel: Der Ziel wie bei vielen Uchiha´s ist es Stark zu werden und Macht zu Erlangen. Und das ist bei Himiko auch nicht anders. Ihr Ziel ist es eine Starke Kunoichi zu werden. Und irgendwann die Stärksten Feuerjutsu´s zu beherrschen.

Story:

Die Ersten Schritte!


Wir schrieben das Jahr 100NN, als die kleine Himiko das Licht der Welt erblickte. Eine neue Uchiha, die sich in diese Welt wagte und natürlich den Frieden Aufrecht erhalten sollte. Die Eltern Überglücklich über ihr Nachwuchs. Im Clan Intern wurde die beiden natürlich auch dazu beglückwünscht da sie es beide schon lange Probiert hatten und es nun endlich geklappt hat und es auch ein Gesundes Kind war.
Aber wie immer die Ersten Jahre als Eltern waren, wurde es für die beiden Frisch gebackenen Eltern natürlich nicht leicht. Das kleine Baby schreite Abend und auch Tagsüber meckerte es nur rum. Anstrengend! Aber Die Jahre Vergingen schnell und Himiko wuchs heran. Als Sie laufen konnte und Reden konnte langsam wurde es natürlich auch wieder bisschen Schwieriger da kleine Kinder ja immer alles in den Mund nahmen und alles Anfassten. Immer wieder wurden die Nerven der Eltern beansprucht und auf die Probe gestellt von Himiko. Mit den Jahren jedoch wurde es langsam ruhiger und Himiko benahm sich Anständiger. Aber das war wohl nur eine Fassade wenn man bedenkt wie sie Heute ist.
Mit dem Alter von 7 wurde sie dann zur Akademie geschickt wo sie sich als Kunoichi beweisen konnte und auch am gleichen Tag begann das Training mit ihrem Vater. Er wollte aus Himiko eine Starke junge Frau machen die sich zu Helfen weiß! Die den Jungs in ihrer Klasse wenn diese sie Ärgern Entgegenstellen konnte.
Aber im Vordergrund stand wohl eher der Clan im Allgemeinen. Denn er wollte das seine Tochter im Clan schnell einen Namen bekommen sollte, wie er es Anstellen wollte war ihm noch nicht bewusst aber der Erste Schritt den er mit Himiko beschritt war die Lehre des Feuers. Er wollte ihr schnellstmöglich den Umgang mit ihrem Chakra zeigen und ihr natürlich auch einige Jutsu´s beibringen um als Genin schon einen Vorsprung zu haben gegen die anderen.
Und dies klappte auch sehr gut. Denn Himiko war sehr Lernfähig. Aber am Anfang gab es natürlich auch Probleme, und das war bei Himiko ihre Eigenschaft gewesen sich immer Respektlos zu Verhalten. Sei es in der Akademie oder beim Training am Anfang. Aber ihr Vater hatte ihr nach einiger Zeit schon gezeigt wer hier der Chef war. Und Himiko musste sich ihm fügen und das machen was er sagte. In der Akademie war das jedoch nicht so. Der Lehrer dort konnte sich einfach nicht durchsetzen, und so jemanden will sie auch keinen wirklichen Respekt zollen.
Daher gab es manchmal auch Beschwerden vom Lehrer gegenüber ihr bei ihren Eltern. Was es aber nie besser machte. Nein sogar im Gegenteil! Sie Ignorierte den Lehrer seitdem her gekonnt. Sie war nur anwesend aber machte nichts. Wieso auch? Himiko hatte ja ihren eigenen Lehrmeister zuhause gehabt. Der ihr alles beibrachte was sie wissen musste. Und der Rest war Kinderspiel gewesen. Die Grundjutsu´s zu Erlernen nach einigen Monaten war sehr einfach für sie. Sie hatte eher das Problem gehabt mit ihrem Feuerchakra umzugehen. Ihr Vater probierte es immer so gut es ging, aber der Anfang war doch Schwer gewesen.
Ihr wurde alles Erklärt wie sie ihr Chakra einzusetzen hatte bei dem Feuerjutsu, aber es in die Tat umzusetzen dauerte einige Zeit bei Himiko. Ihr Vater hatte manchmal wohl eher das Gefühl gehabt das sie sich nicht Richtig anstrengen würde. Aber es war wirklich schwer gewesen für Himiko das Feuerchakra zu Kontrollieren und es auch so einzusetzen das man damit etwas Anfangen konnte.

Erwacht!


Die Jahre Vergingen um genau zu sein 3 Jahre. Nun war Himiko 10 Jahre jung, und musste sich ihrem Vater stellen. Jahre langes Training sollte sich nun Heute Zeigen. Himiko hatte so gesehen ihre eigene kleine Prüfung gehabt bei ihrem Vater. Und dieses mal hatte sie auch ein gutes Gefühl dabei, warum? Weil sie wusste das sie es konnte! Sie hatte sich mit ihrem Vater Tag für Tag hingesetzt. Auch wenn es manche Tage nur Theorie war was sie machten, so hatte es ihr geholfen. In ihrer freien Zeit war sie im Garten wenn ihr Vater auf Mission war und lernte alleine. Formte ihr Fingerzeichen und lies immer wieder etwas Feuer aus ihrem Mund, was jedoch am Anfang nie danach aussah wie das Jutsu. In der Theorie sah es immer einfacher aus. Er erklärte ihr auch de Umgang um das Chakra so zu Manipulieren das es in Form gebracht werden kann. Aber das sollte erstmal warten! Erstmal musste Himiko es schaffen das Feuer auszuspucken so das es wenigstens danach aussieht und man es ein Jutsu nennen kann.
Aber ihr Training machte sich im Endeffekt natürlich bezahlt. Denn mit den jungen Jahren von 10 konnte sie es endlich! Sie hatte es geschafft! Das erste mal war es natürlich alleine gewesen im Garten als sie es schaffte ihr Chakra so zu konzentrieren das eine Richtige Flamme hinaus kam. Aber es war am Anfang nur eine unkontrollierte kleinere Flamme die noch in Form gebracht werden musste. Aber dies schaffte Himiko nach einigen Tagen und viele, viele Pflaster mehr die sie beim Training um ihre Finger machen musste da sie Oftmals ein bisschen in mittleidenschaft gezogen wurde, aber nun wollte sie Heute es ihrem Vater Zeigen! Die Früchte ihres und auch seinem Training!
Die Stunde der Wahrheit war gekommen. Die Eltern natürlich war auch ihre Mutter bei diesem Ereignis dabei und schaute zu. Himiko formte die Fingerzeichen, lies das Seal des Tigers geschlossen. Dann holte sie einmal tief Luft. Sammelte ihr Chakra und konzentrierte sich darauf eine Kugel schon in den Gedanken zu Formen. Dies alles dauerte einige Sekunden. Dann war der Augenblick gekommen! Sie Öffnete ihre Augen und ließ die ganze Luft aus ihrem Mund hinaus. Durch das Katon Element was sie da angereichert hatte entstand dann eine 2 Meter Große Kugel die in Richtung der Mauer ihres Hauses raste und dort ein Loch hinterließ. Es war vielleicht nicht der beste Ort dafür gewesen. Mit Ausgestreckter Zunge schaute sie zu ihren Eltern. Freude in den Augen und auch in den Augen der Eltern. Das erste mal bekam sie von ihrem Vater einem Lob. Es war wohl einer der schönsten Momente in ihrem Leben bisher.
Aber dies war natürlich noch nicht alles. Ihr Vater ruhte sich aus diesem Erfolg von Himiko nicht aus. Nein das Training ging weiter. Diesmal jedoch war der Körper dran gewesen und dieser wurde mehr in Anspruch genommen. Er zeigte ihr wie man am besten mit Shuriken und Kunai´s umging sowie mit dem Drahtseil einige Kunstücke vollbringen konnte.
Derweil in der Akademie war es für sie recht langweilig geworden. Dort lernte sie natürlich nur die Grundjutsu´s und einige Informationen über das Dorf sowie Asatsuyu no Sato wo sie später alle hingehen sollten um dort weiter zu lernen. Geschichte war natürlich auch dabei mit dem Krieg und alles was dazu gehörte. Eher eine Sache nebenbei die aber auch Wichtig war.

Es Vergingen 2 weitere Jahre. Himiko hatte sich in diesen zwei Jahren sehr gut Entwickelt. Sie konnte immer besser mit dem Jutsu umgehen und dieses schneller einsetzen als am Anfang und natürlich Effektiver. Auch hat sie zwei weitere Jutsu Erlernt. Eines davon war das "Katon: Hōsenka no Jutsu". Dieses Jutsu war an sich nicht so schwer zu erlernen wenn man schon das Gōkakyū beherrschte. Es dauerte ca 3 Monate bis sie dieses Jutsu ebenso gut beherrschte wie das Gōkakyū no Jutsu.
Aber dieses Jahr war für Himiko nicht sehr erfreulich gewesen. Denn beim Training hatte sie sich schwer verletzt. Dieses Training hatte eine gute Sache und eine schlechte Sache mit sich geführt. Die gute Nachricht: Ihr Sharingan wurde erweckt und die schlechte Nachricht: Ihr rechter Arm ist für immer entstellt. Und wie kam es dazu? Recht Simpel. Es war wie jedes andere Wochenende. Ihr Vater machte mit ihr Übungskämpfe. Er wollte sie Fit machen für die Welt da draußen. Er wollte ihr zeigen wie man Kämpft, wie man seine Jutsus immer richtig einsetzt. Aber dieses mal war es anders und es ging schief.
Mitten im Kampf wie immer brachte der Vater, Himiko an ihre Grenzen. Es waren schon einige Minuten Vergangen, und ihr Vater setzte das Gōkakyū no Jutsu ein. Es war eigentlich recht Simpel gewesen dieses ohne Probleme auszuweichen. Jedoch machte sie einen Fehler bzw sie stolperte über einen etwas größeren Stein und fiel hin. Der Fuß tat weh und sie konnte eigentlich nicht mehr ausweichen. Aber genau in diesem Moment. Als die Angst da war getroffen zu werden, Verletzt zu werden oder gar den Tot kennen zu lernen, erwachte ihre Kraft in den Augen zum Leben. Das Sharingan zeigte sich bei Himiko und irgendwie aus Reflex und besserer Sicht die sie hatte, konnte sie sich gerade noch so wegschieben. Jedoch wurde ihr Rechter Arm dabei getroffen. An sich eigentlich nicht schlimm, aber durch ihren Pulli den sie anhatte brannte dieser Sofort und klebte ziemlich schnell an ihrem Arm. Ein schrei ertönte der voller schmerz war. Schnell wurde es gelöscht doch man sah schon das es ziemlich schlimm war durch den Pulli der an ihrer Haut förmlich klebte. Dieses erwachen des Sharingans hat ihr wohl das Leben gerettet, sie hatte für sich in Gedanken einfach einige Sekunden mehr Zeit gehabt zu überlegen was sie machen konnte. Denn hätte sie dieses Jutsu voll abbekommen hätte es ziemlich schlimm enden können.
Himiko wurde danach sofort ins Krankenhaus gebracht wo der Arm behandelt wurde. Und wie sich später heraus stellte, war der Arm ziemlich Kaputt zumindest wenn es um das Aussehen ging. Brandnarben am ganzen Arm. Sie musste daher erstmal einige Monate mit dem Training aufhören, da das Bewegen des Armes immer schmerzte.
Weshalb sie sich nun mehr um die Akademie kümmerte. Dort war sie natürlich nie wirklich Aktiv gewesen was wohl auch an ihrem Sensei lag der sie unterrichtete. Seit dem er sich bei ihren Eltern beschwert hatte wurde dieser von ihr natürlich vollkommen Ignoriert. Sie saß eigentlich immer nur da und schaute ins Leere oder aus dem Fenster. Machte keine Anzeichen daran eigentlich etwas Lernen zu wollen. Jedoch bei jedem Test den sie machen musste war sie immer mit bei den besten gewesen. Nach diesem Unfall jedoch musste sie auch hier noch weitere Einschränkungen erleben. Ihre für sie Erzfeindin machte sie ziemlich Lustig über Himiko und Ärgerte sie immer wieder wegen den Arm. Jedoch ließ dies Himiko kalt. Sie zeigte ihr immer die kalte Schulter! In der Akademie war sie bei den Jungs immer sehr beliebt gewesen. Und auch jetzt war es nicht anders. Da sie ihr Arm noch unter einer Bandage hatte und diese immer Versteckte, fiel es eigentlich nie auf. Und für ihr Alter war sie sowieso recht groß und auch weiblich. Bei ihr war schon um einiges mehr zu sehen als bei den anderen Mädchen. Dies nutzte sie natürlich so wie sie war für sich aus. Sie behandelte die Jungs dort eigentlich immer wie ihre Diener. Sie wollte was zu trinken? Ein Knipsen und einer der Jungs hatte ihr was geholt. Wie eine Prinzessin ließ sie sich in der Pause behandeln. Und die Jungs machten es auch freiwillig. Ihr Verhalten war immer Arrogant aber es änderte sich nie. Nur die anderen Mädchen hassten sie deswegen. Im Kampftraining zeigte sie dann den Mädchen immer wieder wer die Stärkste ist! Nur 2 Mädchen waren besser gewesen als sie wenn es um dem Nahkampf ging, da diese sich Speziell darauf vorbereitet haben und dieses Gebiet auch wohl Privat lernten. Mit 13 kam auch die Prüfung für alle. Der Arm war soweit geheilt das die Bandage abgemacht werden durfte und sie ihn wieder ohne Schmerzen bewegen konnte weshalb sie auch die Prüfung ohne Probleme antreten konnte und diese auch Bestand! Von nun an war sie Genin.
Sie blieb noch ein Jahr lang bei ihren Vater um zu Trainieren. Ehe sie nach Asatsuyu no Sato ging um dort ihre Laufbahn weiter zu Verfolgen. Die Trennung waren für die Eltern sowie Himiko doch traurig gewesen. Die letzten Worte ihres Vaters bei ihrer Abreise hielt sie natürlich sehr Fest. "Werde Stark und mach mich Stolz! Du bist eine sehr begabte Kunoichi, Himiko!"


Zahl 1980~ (Sollte Hoffentlich Reichen auch wenn es 2000 Wörter sein sollten.

Administrativ


Account: EA
Name: Sven
Erreichbarkeit: Skype
Aussehen: Gibt es in keinem Anime, hab ich aus Deviantart.

Zurück zu "Unfertige Bewerbungen"

cron